Publicis mit starker Geschäftsentwicklung / Deutschland bleibt das Sorgenkind

Donnerstag, 21. Oktober 2010
Maurice Lévy zieht eine positive Bilanz
Maurice Lévy zieht eine positive Bilanz

Die französische Werbeholding Publicis meldet für das 3. Quartal 2010 ein organisches Wachstum von 9,2 Prozent. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 26,1 Prozent auf 1,32 Milliarden Euro gesteigert werden. Auch die Zahlen für die ersten neun Monate dieses Geschäftsjahres sehen positiv aus: Hier beträgt das organische Wachstum 6,6 Prozent, der Umsatz legte um 18,5 Prozent auf knapp 3,9 Milliarden Euro zu. Die positive Geschäftsentwicklung insbesondere im 3. Quartal bezieht Holding-Chef Maurice Lévy nicht zuletzt auf die weltweite Erholung des Werbemarktes. Publicis konnte zudem von strategischen Investitionen im digitalen Bereich sowie in aufstrebende Märkte wie den BRIC Staaten  Brasilien, Russland, Indien und China profitieren. Der Anteil des digitalen Geschäfts am Gesamtumsatz der Gruppe beträgt in Nordamerika inzwischen 44,4 Prozent. In den BRIC Staaten stieg der Umsatz um 15,6 Prozent.

Während die Gruppe in Nordamerika im 3. Quartal mit einem Plus 36,5 Prozent auf 666 Millionen Euro das größte Gesamtwachstum erzielen konnte, steht Europa mit einem Plus von 11, 4 Prozent auf 399 Millionen Euro vergleichsweise schwach da. Insbesondere Deutschland ist nach wie vor das Problemkind von Publicis. Hier sind die Zahlen immer noch negativ - allerdings mit spürbarer Verbesserung im 3. Quartal.

Bezogen auf die ersten neun Monate des Geschäftsjahres ergibt sich ein ähnliches Bild. Auch da liegt Nordamerika mit einem Umsatzwachstum von 24,1 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro deutlich über der Performance von Europa mit einem Plus von 9,9 Prozent auf rund 1,2 Milliarden.

Neugeschäft konnte im 3. Quartal mit Kunden wie ABN Amro (Niederlande), Glaxo Smith Kline (Europa), H&R Block (USA), Gucci (Europa/Asien), Obitz (Nordamerika), Sony Playstation (USA/Lateinamerika), Telefonica/O2 (Europa) und Travelocity (USA) generiert werden. bu
Meist gelesen
stats