Promo & Activation Lions: Einmal Gold für Deutschland / Grand Prix geht nach Brasilien

Dienstag, 18. Juni 2013
In der Jury für Promo & Activation: Rolf Leger (l.) und Arno Lindemann
In der Jury für Promo & Activation: Rolf Leger (l.) und Arno Lindemann
Themenseiten zu diesem Artikel:

Deutschland Brasilien BBDO Germany WWF Activation Brasil Ameise



Ameisen sind Trumpf: Für die Ant Rally im Auftrag des WWF holt BBDO in der Kategorie Promo & Activation den einzigen goldenen Löwen für Deutschland. Darüber hinaus gewannen die hiesigen Kreativen zweimal Silber und dreimal Bronze. Den Grand Prix erhält in diesem Jahr eine Kampagne aus Brasilien, die sich die Leidenschaft von Fußballfans zunutze macht, um Leben zu retten. Außerdem gab es markige Worte von der Jury.
500.000 Ameisen machen einen Löwen: Die Ant Rally von BBDO in Düsseldorf heimste in den Unterkategorie "Best Use of Experiential Marketing in a Promotional Campaign" einen goldenen Löwen ein. Die Idee: Eine halbe Millionen Blattschneideameisen schleppten extra designte Blattschnipsel durch ihren Bau im Kölner Zoo und sorgten so für eine viel beachtete Demonstration zur Erhaltung des Regenwaldes.

Doppelt erfolgreich war Saatchi & Saatchi Berlin mit der Kampagne "Days of Hope" für die Diakonie Frankfurt: In den Subkategorien Charities und Best Use of Broadcast in a Promotional Campaign war die Idee, den Wetterbericht im TV von einem Obdachlosen ansagen zu lassen, jeweils Silber wert. Außerdem gab es drei Löwen in Bronze, zwei davon gehen nach München: Serviceplan überzeugte die Jury mit dem Sky-Werbespot, der das Live-Bild des Pay-TV-Senders in die Werbeblöcke der Konkurrenz brachte, und mit der Kampagne "The Daily Abuse" für die Nichtregierungsorganisation Innocence in Danger. Kolle Rebbe war mit dem schmelzenden Brettspiel Meltdown für Gruner + Jahrs Geolino erfolgreich.

Die sechs Löwen, die in diesem Jahr nach Deutschland gehen, bedeuten ein leichtes Minus gegenüber dem Vorjahr, als die hiesigen Kreativen acht Trophäen gewannen. Allerdings waren die Einsendungen auch um gut 30 Prozent zurückgegangen. Insgesamt werden in der Kategorie 95 Löwen verliehen. Die USA setzen sich mit 13 Statuetten an die Spitze der Statistik, die Brasilianer nehmen lediglich zwei Löwen weniger mit nach Hause. Australien und Italien dürfen sich so wie Deutschland über sechs Löwen freuen.

Eine relativ eindeutige Entscheidung war die Vergabe des Grand Prix: Die Wahl der Jury um Chairman Rob Schwartz (TBWA Worldwide) fiel auf die Kampagne Immortal Fans von Ogilvy Brasil in Sao Paulo. In Zusammenarbeit mit dem Fußballverein Sport Club Recife stattete die Agentur die als besonders leidenschaftlich bekannten Fans des Clubs mit Organspendeausweisen aus. Zahlreiche Patienten, die ansonsten womöglich vergeblich gewartet hätten, erhielten ihr Spenderorgan dadurch wesentlich früher.



Die Kampagne setzte sich gegen "Dumb ways to die" (Metro Trains) und "Real Beauty Sketches" (Dove) durch, die ebenfalls im Rennen um einen Grand Prix waren. "Wir haben im Jubiläumsjahr der Cannes Lions nach einer Idee gesucht, von der die Leute auch in 60 Jahren noch schwärmen werden", erläuterte Schwartz die Wahl. Daran ist sicherlich nichts auszusetzen. Nichtsdestotrotz wäre die Entscheidungsfindung womöglich anders verlaufen, hätte Red Bull sein Stratos-Projekt eingereicht. Immerhin gilt der schon jetzt legendäre Fallschirmsprung von Felix Baumgartner als eine der herausragendsten Promotions der vergangenen Jahre.

Die Juroren hatten jedoch nicht nur Lob für ihre Kategorie übrig: "Bitte schickt uns keine tanzenden Omas, keine Sticker und keine seltsamen Gemälde mehr, ihr verschwendet unsere Zeit", setzte der Niederländer Lode Schaeffer einen flammenden Appell an die Agenturen dieser Welt ab. Arno Lindemann (Lukas Lindemann Rosinski) und Rolf Leger (Kolle Rebbe), die für Deutschland in der Jury saßen, schlossen sich diesem Aufruf gerne an: "Kreative sollten sich lieber auf gute Ideen konzentrieren, als langatmige Casefilme über irgendwelche Vending Machines zu produzieren", so Leger. Während die große Anzahl wenig überzeugender Ideen und der teilweise uninspirierte Einsatz von Technologie eher zu den Negativ-Erfahrungen der diesjährigen Jury-Arbeit gehörten, machte Lindemann aber auch positive Trends aus etwa die Entwicklung cleverer Lösungen für Alltagsprobleme. Oder, wie Lindemann sagt: Solutions durch Kreation. ire

Die deutschen Löwengewinner im Überblick:



WWF: "Ant Rally" (BBDO, Düsseldorf)

Diakonie Frankfurt: "Days of Hope" (Saatchi & Saatchi, Berlin)


Sky Deutschland: Sky Livespot (Serviceplan, München)
-
-


Innocence in Danger: "The Daily Abuse" (Serviceplan, München)

Gruner + Jahr: "Geolino" Meltdown (Kolle Rebbe, Hamburg)
Meist gelesen
stats