Peter Gravier geht zu Tribal DDB / Grey & Wolff wird bei Argonauten integriert

Mittwoch, 14. November 2007
Peter Gravier folgt dem Telekom-Etat
Peter Gravier folgt dem Telekom-Etat

Schon länger war darüber spekuliert worden, jetzt gibt es die offizielle Bestätigung: Peter Gravier, zuletzt Geschäftsführer der Hamburger Agentur Grey & Wolff, startet im Januar 2008 als Geschäftsführer Beratung bei der Multichannel-Agentur Tribal DDB, ebenfalls in Hamburg. Bei seinem neuen Arbeitgeber wird er für Kunden wie Deutsche Telekom, Nike, Unilever und Volkswagen verantwortlich sein.

"Mit Peter Gravier komplettieren wir unsere erste Führungsebene", erklärt CEO Peter Figge. Mit dem Wechsel von Gravier war gerechnet worden, nachdem Tribal DDB zur Leadagentur der Deutschen Telekom für den Bereich T-Home gekürt worden war. Schon bei Grey & Wolff war der 39-Jährige ein wichtiger Ansprechpartner für die Telekom. Das Gleiche gilt für Hans Albers, der vor kurzem vom ehemaligen Telekom-Betreuer Economia als Kreativgeschäftsführer zu Tribal DDB gestoßen war. Das Management der Agentur besteht neben CEO Figge und den Geschäftsführern Gravier und Albers aus den Co-Geschäftsführern Tobias Clairmont (Beratung), Hartmut Kozok (Kreation) und Martin Drust (Kreation). Den Bereich Finance/Technology führt René Steiner. Tribal DDB beschäftigt in Hamburg 190 Mitarbeiter.

Wechselvolle Geschichte

Die Historie von Grey in Hamburg beginnt mit dem Einstieg der Gruppe bei der damaligen Agentur KM Wolff Mitte der 80er Jahre. Nach dem Gewinn des Etats von AOL gründet die heutige WPP-Tochter 1999 ein eigenes Büro in der Hansestadt. Daraus geht später die Agentur Grey CC hervor, die Anfang 2004 mit KM Wolff zu Grey & Wolff verschmolzen wird. Im Juli 2005 geht dann die Agentur Grey Hamburg für den Kunden BAT an den Start. Daraus wird nun der Ableger G2 Brand Communication. Gleichzeitig wird Grey & Wolff bei Argonauten G2 integriert.

Parallel zum Abgang von Gravier wird nun auch klar, was mit seiner bisherigen Agentur Grey & Wolff passiert. Das mittlerweile auf rund 20 Mitarbeiter dezimierte Team wird bei der Schwesteragentur Argonauten G2 integriert. Sie übernimmt den nach dem Verlust der Telekom wichtigsten Kunden von Grey & Wolff Axel Springer. Ob das auch für den zweiten größeren Kunden der Agentur, den Wursthersteller Rügenwalder gilt, ist noch unklar. Dieser ist eng an den bisherigen Kreativgeschäftsführer Werner Busam gebunden, über dessen Verbleib in der Agentur derzeit verhandelt wird.

Neben Grey & Wolff verschwindet auch die Marke Grey Hamburg aus der Agenturlandschaft. Das Büro, das vor allem für den Kunden BAT arbeitet, firmiert künftig unter dem Namen G2 Brand Communication.

Mehr zum Thema in HORIZONT-Ausgabe 46/2007, die am 15. Novemer erscheint.

Meist gelesen
stats