PHD lässt "Deutschlands Meisterkoch" auf Sat 1 mit Siemens-Geräten hantieren

Montag, 23. August 2010
Tim Raue beim Kochen auf einem Vario-Induktions-Kochfeld von Siemens
Tim Raue beim Kochen auf einem Vario-Induktions-Kochfeld von Siemens

Wenn diesen Freitag die kulinarische Castingshow "Deutschlands Meisterkoch" auf Sat 1 zur besten Werbezeit um 20.15 Uhr anläuft, wird der Firmenname von Siemens auf vielen Haushaltsgeräten prangen. Damit nutzt der Elektrogerätehersteller zum ersten Mal die mittlerweile legalen Möglichkeiten des Product Placements, die das deutsche Gesetz seit April den Werbungtreibenden gestattet. Das Konzept und die Umsetzung stammen von der Frankfurter Mediaagentur PHD, die mit OMD zur Omnicom Media Group Germany gehört. Zu der Geräteserie „Meisterkoch“ gehören zum Beispiel der Induktionsherd, ein Lift-Backofen, der Geschirrspüler oder ein Kaffeevollautomat, womit Siemens das Kochstudio für die komplette erste Staffel der Kochshow auf Sat 1 ausgestattet hat.

Für Siemens kombiniert die verantwortliche Kundenbetreuerin bei PHD Miriam Klinge das Product Placement der Meisterkoch-Haushaltsgeräte mit Sponsoring-Hinweisen und 90 Sekunden langen Promostories, die ab der zweiten Sendung im Umfeld des Formats auf Sat 1 geschaltet und als Dauerwerbesendung gekennzeichnet werden. Um den Absatz der so inszenierten Siemens-Produkte weiter gezielt zu pushen, wird die Meisterkoch-Kampagne noch mit diversen Verkaufsförderungs-, PoS- und Online-Maßnahmen im Einzel- und Fachhandel verlängert.

Das Engagement von Siemens bei dem Sat 1-Format erstreckt sich über die gesamte erste Staffel der Sendung, die bis Mitte Oktober laufen wird. Wie viel Siemens in seinen ersten Versuch mit Product Placement investieren wird, soll öffentlich nicht bekannt gegeben werden. Aber Ulrich Twiehaus, Marketingleiter der Siemens Electrogeräte, geht davon aus, dass „wir dafür insgesamt einen hervorragenden Mediawert erhalten“. ejej
Meist gelesen
stats