Omnicom legt im 3. Quartal um 15 Prozent zu / WPP wächst durch Cordiant-Zukauf

Mittwoch, 29. Oktober 2003

Die beiden Werbekonzerne Omnicom und WPP haben ihre Zahlen für das 3. Quartal 2003 veröffentlicht. Die US-Holding Omnicom, zu der die Agenturnetzwerke BBDO, DDB und TBWA gehören, konnte ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 2,03 Milliarden Dollar (1,74 Milliarden Euro) steigern. Der Nettogewinn vergrößerte sich um 7 Prozent auf 135 Millionen Dollar. Die Neun-Monats-Bilanz von Omnicom fällt ebenfalls positiv aus. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 6,12 Milliarden Dollar, der Nettogewinn um 3 Prozent auf 454 Millionen Dollar.

Wettbewerber WPP steht auf den ersten Blick ebenfalls gut da. Das britische Unternehmen, zu dem Netzwerke wie Ogilvy & Mather, Young & Rubicam und J. Walter Thompson gehören, konnte seinen Umsatz im 3. Quartal um 11 Prozent auf 1,03 Milliarden Pfund (1,5 Milliarden Euro) steigern.

Bereinigt um den Zukauf der Cordiant-Holding beträgt der Zuwachs aber nur noch 1 Prozent. In der Neun-Monats-Bilanz liegt das Wachstum bei 2 Prozent, bereinigt um Zukäufe bei 0,4 Prozent. WPP-Chef Sorrell erneuerte seine mehrfach geäußerte Prognose, nach der er 2004 mit einem spürbaren Wachstum des Werbemarkts rechnet. mam
Meist gelesen
stats