OMG Herbstmonitor: Mediaverband zieht positive Jahresbilanz

Donnerstag, 03. November 2011
OMG-Sprecher Werner Bitz sieht stabile Rahmenbedingungen
OMG-Sprecher Werner Bitz sieht stabile Rahmenbedingungen

Die Organisation der Mediaagenturen im GWA - kurz OMG - meldet für das laufende Geschäftsjahr ein soliden Zuwachs. Im Rahmen des aktuellen Herbstmonitors wurden alle 17 Mitgliedsagenturen befragt, wobei eine Gruppe allerdings für zwei Agenturen geantwortet hat. Dennoch gilt die Basis von 16 Teilnehmern als Gradmesser für die konjunkturelle Entwicklung der Werbebranche, da sie für knapp 60 Prozent des deutschen Werbevolumens stehen.
Zum Vergrößern bitte anklicken
Zum Vergrößern bitte anklicken
Trotz anhaltender Diskussionen über den Euro-Rettungsschirm und die griechische Finanzmisere wird der Werbemarkt dieses Jahr nicht schrumpfen. Im Brutto-Bereich gehen alle OMG-Mitglieder von steigenden Werbeinvestitionen aus. Wie es auf der Netto-Seite und in den einzelnen Mediengattungen aussieht, beantwortet der Herbstmonitor des Mediaverbands freilich nicht.

Dementsprechend rechnet das Gros der OMGler und das sind immerhin 81 Prozent in diesem Jahr mit steigenden Umsätzen in ihren Agenturen. Vor einem Jahr waren es nur 65 Prozent, die sich nach dem Krisenjahr 2009 zu solch einer positiven Prognose durchringen konnten. Aktuell gehen nur 13 Prozent davon aus, dass ihre Umsätze dieses Jahr nur das Niveau des Vorjahres erreichen werden. Eine negative Geschäftsentwicklung erwartet in der Mediaorganisation hingegen niemand.

Exklusiv für Printabonnenten

Exklusiv für Printabonnenten
Alle Hintergründe lesen Sie in der HORIZONT-Ausgabe 44/2011 vom 3. November.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Dass sich dieses Jahr die gesamte wirtschaftliche Situation verbessern wird, prognostizieren allerdings nur noch 44 Prozent der Mediaagenturchefs. 38 Prozent von ihnen fürchten schon jetzt, dass sich die Lage 2011 noch verschlechtern wird. Dass sich dieser Umstand auch auf den Arbeitsmarkt niederschlagen wird, denken aber nur 13 Prozent der Umfrageteilnehmer. Die überwiegende Mehrheit von 69 Prozent geht eher davon aus, dass sich die Lage am Arbeitsmarkt verbessern wird, was sich wiederum positiv auf den Konsum auswirken kann. Im vergangenen Jahr waren davon allerdings noch alle OMG-Mitglieder überzeugt.

Summa summarum ist laut OMG-Sprecher Werner Bitz das Jahr 2011 für die Mediaagenturen positiv verlaufen. "Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland sind trotz beunruhigenden Meldungen von den Finanzmärkten weiterhin gut", konstatiert Bitz. Allerdings sorge die Schuldenkrise für wachsende Unsicherheit. "Wir sehen momentan, dass Werbungtreibende in ihren Planungen abwartend reagieren", sagt Bitz. Und dieses Vorgehen beträfe nicht nur das anstehende Weihnachtsgeschäft, sondern auch und vor allem das nächste Jahr. ejej

Die kompletten Ergebnisse des OMG Herbstmonitor 2011 gibt es auch unter omg-mediaagenturen.de.
Meist gelesen
stats