Nokia vergibt Etat an Wieden + Kennedy

Dienstag, 03. Juli 2007

Der weltgrößte Handyhersteller Nokia hat einen seiner größten Etats neu vergeben. Wie das in Espoo, Finnland, ansässige Unternehmen mitteilt, wird Wieden+Kennedy künftig als weltweite Leadagentur für die Kernsparte Mobile Phones agieren. Die Agentur soll in dieser Funktion für Kreation und Strategie verantwortlich zeichnen und sämtliche internationalen Kampagnen der Sparte entwickeln. Der Etat der Konzernsparte wird auf umgerechnet 220 Millionen Euro geschätzt.

Hintergrund der Etatvergabe sind interne Bestrebungen, das Marketing effizienter zu gestalten und die Ausgaben zu verringern. Die Neugestaltung der Agenturbeziehungen soll laut Nokia wesentlich zu diesem Ziel beitragen. Nokia habe eine Agentur mit einem breiten Erfahrungsspektrum gesucht, die in der Lage sei, die Mobile-Phones-Strategie langfristig zu unterstützen, begründet das Unternehmen die Auswahl seines Dienstleisters.

"Wir erwarten, dass die Zusammenarbeit mit Wieden + Kennedy uns dabei hilft, Nokia zu einer weltweit anerkannten und beliebten Markenikone zu machen", hofft Jo Harlow, Senior Vice President Marketing der Mobile-Phones-Sparte. Wieden + Kennedy wird im Herbst seine Tätigkeit aufnehmen. Erste Arbeiten sollen Anfang 2008 zu sehen sein.

Von der Neuordnung der Agenturbeziehungen betroffen ist vor allem die Agentur Grey, die in den vergangenen Jahren die europäischen Kampagnen für die Mobile-Phones-Sparte entwickelte. Wie eine Sprecherin gegenüber HORIZONT.NET ankündigt, wird Grey künftig nicht mehr als Kreativagentur für die Sparte tätig sein. Genauso ergeht es der Agentur Bates, die derzeit noch den Etat für den asiatischen Raum hält. Der Dienstleister muss Nokia ebenfalls von seiner Kundenliste streichen. Die lokalen Agenturpartner müssen ebenfalls um ihren Kunden Nokia bangen. Laut der Sprecherin findet derzeit auch bei den Adaptionsagenturen ein weltweiter Review statt. Damit ist auch unklar, ob die langjährige deutsche Adaptionsagentur Gramm in Düsseldorf in Zukunft für Nokia arbeiten wird.

Vorerst an Bord bleibt Lowe . Die Londoner Agentur ist derzeit Lead-Betreuer der Nokia-Multimediasparte, die vor allem dank der zahlreichen Kampagnen für die Premium-Marke N-Series für reichlich Aufträge sorgt. Ob es dabei bleibt, darf zumindest bezweifelt werden. Nokia hatte erst kürzlich angekündigt, ab 2008 eine neue Konzernstruktur mit den drei Sparten Devices, Services & Software und Markets einzuführen. Die bisherige Struktur mit den Bereichen Mobile Phones, Enterprise Solutions, Multimedia und Networks entfällt. Damit dürfte die frisch gekürte Lead-Agentur Wieden + Kennedy gute Chancen haben, ihr Geschäft auszubauen. mas
Meist gelesen
stats