Noch ein Grand Prix für "Dumb Ways to Die" / Titanium Grand Prix für Dove

Samstag, 22. Juni 2013
-
-


Die Arbeit "Dumb Ways to Die" von McCann Melbourne bleibt der große Abräumer bei den Cannes Lions 2013. Auch in der Königskategorie Titanium & Integrated konnte sich die Kampagne für den Kunden Metro Trains durchsetzen. Die Jury unter Vorsitz von Dan Wieden vergibt den Integrated Grand Prix an den Liebling des Festivals, der bereits in anderen Wettbewerbssparten zahlreiche Löwen gewonnen hat. Überzeugt hat die Juroren neben dem umfangreichen Einsatz zahlreicher Kanäle und Touchpoints vor allem der Umgang mit den Konsumenten. "Diese Arbeit zeigt Respekt und Liebe zum Verbraucher. Sie ist nicht nur unterhaltsam, sondern berührt einen", sagt David Lubars, Jurymitglied und Kreativchef von BBDO Nordamerika. Auch beim Grand Prix in der Kategorie Titanium, bei der es um die beste Idee geht, wird eine Arbeit prämiert, die Konsumenten in den Vordergrund stellt: "Real Beauty Sketches" von Ogilvy Brasilien für die Marke Dove von Unilever. Der Auftritt zeigt Selbst- und Fremdbild von Frauen in Form von Porträtskizzen. Dabei wird deutlich, dass sich Frauen selbst als weniger hübsch beschreiben, als sie von ihrem Umfeld gesehen werden.


Die Leitlinie, vor allem Arbeiten zu würdigen, die etwas für die Verbraucher tun, hatte Jurychef Wieden ausgegeben. "Wir wollten Ideen auszeichnen, die nicht nur etwas für den Auftraggeber oder die Agenturen tun", sagt der Co-Gründer von Wieden + Kennedy. Der renommierte Kreative machte bei der Pressekonferenz keinen Hehl daraus, dass er kein großer Freund von Juryarbeit und Kreativfestivals ist und verwechselte einmal sogar die Cannes Lions mit den Clio Awards.

Insgesamt vergibt die Jury neben den beiden Grands Prix zweimal Gold, einmal Silber und fünfmal Bronze in der Kategorie Integrated und vier Titanium Lions. Die meisten Preise holen einmal mehr Agenturen aus den USA. Besonderheit: Einer der begehrten Titanium-Löwen geht in diesem Jahr nach Mazedonien, für eine Arbeit von Y&R für die dortige Regierung. Deutsche Agenturen haben in diesem Jahr keine Auszeichnungen in dieser Wettbewerbsparte gewonnen. Mit "Tree Concert" von BBDO Germany stand immerhin eine Arbeit auf der Shortlist. Auch ein deutscher Kreativer war nicht in der Jury vertreten, für die man laut Festivalchef Phil Thomas nur "die Besten der Besten" ausgewählt hat.

Die im vorigen Jahr von allen hochgelobte Kampagne "Stratos" von Red Bull war zwar auch bei Titanium & Integrated nicht eingereicht, dennoch war sie Thema, zumindest bei den Journalisten. Jurymitglied Lubars bezweifelt allerdings, ob diese Arbeit einen Preis in seiner Kategorie gewonnen hätte - weil sie nicht viel für die Verbraucher getan habe. Interessant war zudem, dass diesmal keine Arbeiten gepunktet haben, bei denen technische Lösungen im Mittelpunkt stehen. "In unserer Kategorie geht es nicht um Technologie, sondern um tolle Ideen und deren perfekte Umsetzung", sagt Jurymitglied Leonardo Premutico aus den USA. mam
Meist gelesen
stats