Nackedei-Alarm: Grimm Gallun Holtappels lässt für Vier Pfoten die Hosen runter

Dienstag, 06. November 2012
Die Agenturchefs F. Grimm, N. Gallun und B. Holtappels (v.l.) gehen mit gutem Beispiel voran
Die Agenturchefs F. Grimm, N. Gallun und B. Holtappels (v.l.) gehen mit gutem Beispiel voran

Statt Avatar Nacketar! Nackt gegen Pelz in der Modeindustrie demonstrieren - dazu rufen die Tierschutzorganisation Vier Pfoten  und die Hamburger Kreativagentur Grimm Gallun Holtappels mit der neuen Online-Kampagne unter dem Motto "Zeig Haut. Gegen Pelz" auf.  Wie das Ganze aussehen kann, haben die drei Agenturchefs Florian Grimm, Nils Gallun und Benedikt Holtappels schon einmal vorgemacht - allerdings nicht in echt, sondern (leider nur) im virtuellen Leben.
Ein extra Accessoire gefällig? Mitmachen wird belohnt
Ein extra Accessoire gefällig? Mitmachen wird belohnt
Mit der Online-Kampagne, die eng mit Facebook verknüpft ist, will Vier Pfoten speziell die jüngere Zielgruppe zum Mitmachen motivieren. Ins Visier genommen haben die Tierschützer insbesondere sieben weltbekannte Modekonzerne wie beispielsweise Prada, Burberry, Max Mara und Armani. Die ausgewählten Unternehmen wurden laut Thomas Pietsch, internationaler Kampagnenleiter bei Vier Pfoten, vorab kontaktiert und aufgefordert, auf den Handel mit Pelz zu verzichten. Bislang jedoch ohne Erfolg.

"Die Kommunikation mit den Modeherstellern ist aus unserer Sicht bislang nicht zufriedenstellend gelaufen. Deswegen wollen wir den Druck erhöhen", so Pietsch gegenüber HORIZONT.NET. Als kleine Belohnung für das eigene Engagement kann der Nutzer Punkte sammeln, mit denen er weitere Extras für den eigenen Nacketar freischalten kann wie beispielsweise ein Gläschen Sekt (5 Punkte), einen Motorradhelm (40 Punkte) oder eine Krone (100 Punkte).

Auf Agenturseite verantworten Boris Grunwald und Jan Wiendieck (Idee/Text), Stella Schmidt und Robert Stoof (Grafik), Michael Sturm und Dennis Boysen (Programmierung) sowie Stefanie Bahde (Beratung) die Kampagne. Die Illustration übernahm Patrick They, die Musik stammt von Christian Seifert, Art Buying kam von Anne Kotte. jm
Meist gelesen
stats