Nachwuchsfilmer überzeugen die Spotlight-Jury

Dienstag, 30. April 2002

Beim 5. Spotlight TV-Spot- und Werbefilmfestival triumphierten die Studentenfilme über die Beiträge der Werbeagenturen. Die Fachjury unter Vorsitz von Gabriele Röthemeyer, Geschäftsführerin der MFG Filmförderung in Stuttgart, vergab einen goldenen Spotlight-Award an den Film "El condor no pasa" von Maren Ade, HFF München.

Der Film für die Aktion Lichterkette überzeugte die Juroren, weil er das Thema "Deutsche Leitkultur" auf sympathische Art und Weise zur Sprache bringt und beweist: Ein Spot gegen Ausländerfeindlichkeit funktioniert viel besser ohne abgedroschene Phrasen und erhobenen Zeigefinger. Auf Platz 2 landete der Film "Stiff Neck" für den Internet-Buchhändler Bol.de von Marc O. Perino, Filmakademie Ludwigsburg. Den 3. Platz im Studentenwettbewerb belegt Carsten Voigt von der International Film School in London mit dem Film "Mobilfunken".

Im Hauptwettbewerb tat sich die Jury aufgrund der mittelmäßigen Qualität der Einsendungen Jahr schwer, einen eindeutigen Sieger zu finden. Deshalb wurde hier keine Goldmedaille vergeben. Stattdessen ging jeweils eine Silbermedaille an den Social-Spot "Mut proben", eine Initiative gegen rechte Gewalt von Cine Plus Media sowie an den Image-Spot "Grafitti" für den Freistaat Thüringen von DDB Berlin. Auf dem 3. Platz landete ein Spot von Scholz & Friends Berlin für das Bundesland Baden-Württemberg.

In diesem Jahr konnte der Veranstalter des Spotlight-Festivals, Frey Film in Ravensburg, 127 Einsendungen verzeichnen. Das entspricht einer Steigerung von rund 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Von allen eingereichten Arbeiten entfallen 61 auf den Studentenwettbewerb, 66 wurden für den Hauptwettbewerb eingereicht.

Mehr zum Thema in der aktuellen Ausgabe von HORIZONT.
Meist gelesen
stats