Mega-Pitch: Ferrero konsolidiert Mediabudget in 24 europäischen Märkten bei Aegis Media

Donnerstag, 25. Oktober 2012
Andreas Bölte, Zentraleuropachef von Aegis Media, hat die Ferrero-Schlacht erfolgreich geschlagen
Andreas Bölte, Zentraleuropachef von Aegis Media, hat die Ferrero-Schlacht erfolgreich geschlagen

Einer der renommiertesten Pitches in diesem Jahr endet: Wie HORIZONT.NET exklusiv erfuhr, wird der Süßwarenkonzern Ferrero 2013 sämtliche Etats in Zentral- und Osteuropa bei der britischen Aegis Media-Gruppe bündeln. Das Mandat erstreckt sich auf 24 Märkte, wo die Agenturgruppe für den Bluechip ein eigenes Netzwerk namens Ferrero Media Network installieren wird. Das gilt auch für den deutschen Markt, wo Mediachef Uwe Storch einen der größten Etats in Höhe von brutto 400 Millionen Euro von Ferrero verantwortet. Dieses Budget wird seit Jahrzehnten von der Aegis-Tochter Vizeum betreut, die früher HMS hieß.
Betroffen von der Entscheidung zugunsten von Aegis Media sind diverse internationale Medianetzwerke, mit denen Ferrero bislang in Zentral- und Osteuropa zusammengearbeitet hat. Die Liste reicht von Agenturen der Group M über OMD bis hin zu Vivaki von Publicis und die Interpublic-Tochter Mediabrands. Vor einem Jahr hat Ferrero bereits sein Agenturportfolio in Südeuropa inklusive Frankreich, Belgien und den Niederlanden bereinigt und den rund 300 Millionen Euro-Etat bei Publicis in der Ferrero Media Consulting Group konsolidiert.

Für die Wiesbadener Aegis Media ist die Etatvergabe daher ein großer Erfolg, denn auch andere Agenturgruppen haben sich bei dem aktuellen Pitch mächtig ins Zeug gelegt. Allen voran die Vivaki-Gruppe von Publicis, der noch vor kurzem große Chancen eingeräumt wurden. Schließlich muss die deutsche Agenturgruppe den Verlust des 550-Millionen-Euro-Etats von L'Oréal ausgleichen, der 2013 von Optimedia zur Group M wechseln wird. Aber daraus wird nun nichts. Auch nicht für Group M, die ebenfalls mit einem Ferrero-Team an dem Pitch teilgenommen hat, aber dem Vernehmen nach nicht bis zum Schluss mitgeboten hat.

Das Gesamtvolumen des Pitches kann nur geschätzt werden, es dürfte aber deutlich unter einer Milliarde Euro liegen. Ähnlich wie bei dem unlängst beendeten globalen Review von Unilever soll allerdings auch der Schokoladenhersteller mächtig auf die Konditionen gedrückt haben, was bei der immensen TV-Lastigkeit dieses Kunden die Margen der betreuenden Mediaagentur empfindlich trifft. Zu dem Markenimperium von Ferrero gehören zum Beispiel Nutella, Raffaello, die Kinderschokolade mit den Überraschungseiern und Ferrero Rocher nebst gleichnamigen Küsschen. Allesamt also Produkte, die massiv im TV beworben werden.

Uwe Storch, Head of Media bei Ferrero, bleibt Vizeum treu
Uwe Storch, Head of Media bei Ferrero, bleibt Vizeum treu
Der Vertrag mit Aegis Media über die Mediaplanung und den Einkauf über alle Ferrero-Marken hinweg gilt übrigens nur für drei Jahre. Damit geht der Süßwarenkonzern den gleichen Weg wie Unilever: 2015 werden beide Werbegiganten erneut zum Media-Pitch laden; sehr zur Freude der beteiligten Networks, die dann unter Umständen zwei Pitch-Teams monatelang im Tagesgeschäft entbehren müssen.

2009 wurde der deutsche Mediaetat von Ferrero zum ersten Mal überhaupt überprüft und die mehr als 30 Jahre währende Zusammenarbeit mit Vizeum/HMS bestätigt. "Für die Supervision" des aktuellen Pitches wurden laut Unternehmensangaben die Auditoren von Accenture in Hamburg eingeschaltet, die schon damals bei den Präsentationen dabei waren. ejej
Meist gelesen
stats