Mediacom und HMS rangeln um Media-Spitze

Mittwoch, 02. August 2000

Die Branche der Mediaagenturen ist heftig in Bewegung. Spitzenreiter im nationalen Halbjahresranking ist zwar die HMS & Carat-Gruppe, die bereits nach sechs Monaten Billings in Höhe von 2,4 Milliarden Mark in den Büchern stehen hat. Doch zum Jahresende dürfte die Wiesbadener Agentur erneut einen Rang zurückfallen. Denn Greys Mediamarke Mediacom, zurzeit noch die Nummer 2, wird sich der Prognose zufolge am Halbjahres-Spitzenreiter vorbeischlängeln und das zweite Mal in Folge die Marktführerschaft im deutschen Mediamarkt übernehmen. Für das gesamte Jahr rechnet Media-com-Boss Alexander Schmidt-Vogel mit Billings in Höhe von 5,3 Milliarden Mark. Bei der Wiesbadener Konkurrenz werden es hingegen nur 5,1 Milliarden Mark sein. Dafür legt die gemeinsame Einkaufstochter von HMS & Carat und Mediaplus weiter kräftig zu und beherrscht mit 6,4 Milliarden Mark Billings klar den deutschen Einkaufsmarkt. Anhand dieser Prognose würde ihr Einkaufsvolumen innerhalb eines Jahres um ein Viertel zunehmen. Auch auf dem 3. Platz wird sich zum Jahresende etwas verändern. Im Halbjahresranking liegt zwar die Frankfurter Agentur Universal McCann vorn, die für ihre Kunden bis Jahresende Werbeplätze im Gegenwert von 2,5 Millionen Mark planen und buchen will. Bei der Schlussabrechnung dürfte dann wie schon im Vorjahr Best of Media von Jürgen Ströbel Nummer 3 sein. Die Düsseldorfer Mediaagentur meldet bis Ende 2000 ein Streuvolumen von 2,65 Milliarden Mark. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe von HORIZONT.
Meist gelesen
stats