Media-Pitch: Vodafone dementiert Etatvergabe an WPP

Dienstag, 11. August 2009
Vodafone will Werbegelder effizienter einsetzen
Vodafone will Werbegelder effizienter einsetzen
Themenseiten zu diesem Artikel:

Vodafone WPP Mediumetat Etatvergabe OMD Deutschland Omnicom


Das Rennen um den Mediaetat von Vodafone geht in die entscheidende Phase. Eine Vodafone-Sprecherin dementiert gegenüber HORIZONT.NET zwar einen Bericht von Mediaweek, dem zufolge sich WPP mit seinem länderübergreifenden Team Vodafone den rund 950 Millionen Euro schweren Etat bereits gesichert haben soll. "Eine finale Entscheidung gibt es noch nicht", so die Sprecherin. Die beteiligten Agenturen - darunter die Aegis-Tochter Carat und die aktuell für den deutschen Markt zuständige Omnicom-Agentur OMD - werden sich aber nicht mehr lange gedulden müssen. Laut der Sprecherin wird die Entscheidung in rund einem Monat bekannt gegeben.

Vodafone hatte Ende Juni angekündigt, den Mediaetat von Vodafone Global, der britischen Muttergesellschaft des Mobilfunkanbieters, neu auszuschreiben. Mit dem Pitch, der dem Vernehmen nach rund 20 Märkte inklusive Deutschland betrifft und dessen Mediavolumen sich auf insgesamt rund 950 Millionen Euro belaufen soll, will Vodafone laut der Sprecherin die Voraussetzungen für einen effizienteren Einsatz der Werbegelder schaffen. Es gehe darum zu prüfen, ob und in welchem Ausmaß Vodafone mit einer globalen Mediaagentur anstelle der bislang lokalen Partner Kosten sparen könne.

Vodafone arbeitet bei der Planung und beim Einkauf von Medialeistungen in Deutschland und Italien mit OMD zusammen, in Großbritannien ist seit Anfang des Jahres Carat am Ruder. mas
Meist gelesen
stats