Media Lions: Deutsche räumen dreimal Gold ab / JvM ist Mediaagentur des Jahres

Mittwoch, 22. Juni 2011
Löwengarant für Kemper Trautmann: Die Kampagne "The Missing Child"
Löwengarant für Kemper Trautmann: Die Kampagne "The Missing Child"


Gleiche Löwenanzahl, besseres Ergebnis: Auch bei den Media Lions kann sich die Ausbeute deutscher Agenturen sehen lassen. Wie bereits im Vorjahr holen die hiesigen Teilnehmer sieben Cannes-Trophäen. Doch statt fünfmal Bronze und je einem Gold- und Silberlöwen gibt es in diesem Jahr drei goldene, zwei silberne und zwei bronzene Statuetten zu bejubeln. Damit können die Kreativen aus Deutschland rund 41 Prozent ihrer Shortlistplatzierungen in einen Löwen verwandeln. Erfolgreichster deutscher Vertreter ist die Hamburger Agentur Jung von Matt, die als einzige deutsche Agentur zwei Media-Löwen gewinnt. Gold gibt es für die "Save as WWF"-Kampagne, die bereits in den Sparten Promo & Activation und Direct gepunktet hat. Silber war der Jury das "Pirate Radio Experiment" für die International Society for Human Rights Wert. Außerdem wurde die Agenturgruppe mit dem Sonderpreis "Media Agency of the Year" ausgezeichnet. Diesen Titel erhält diejenige Agentur mit den meisten Löwen und Shortlistplätzen. Da JvM auch mit ihrer Stockholmer Niederlassung punkten konnte, geht sie als bester Teilnehmer aus dem Media-Wettbewerb heraus.

Die beiden anderen deutschen Gold-Löwen holen Ogilvy & Mather in Frankfurt und Kemper Trautmann. Ogilvy veredelt die bereits beim Clio mit Silber dekorierte Kampagne "Sporty Vouchers" für die Sportartikelkette Sportscheck. Die "The Missing Child"-Kampagne für die Initiative Vermisste Kinder holt einen weiteren Löwen für Kemper Trautmann: Zu den beiden Silberlöwen in der Sparte Promo & Activation und dem bronzenen Direct-Lion kann die Hamburger Agentur jetzt auch einen Goldlöwen in der Kategorie Media hinzurechnen. Die vergoldeten Arbeiten der Deutschen konnten die Jury vor allem durch ihre einfache aber gleichzeitig geniale und involvierende Idee überzeugen, so Jurymitglied Volker Helm von Initiative Media in Hamburg.

Media-Jurymitglied Volker Helm, CEO von Initiative Media
Media-Jurymitglied Volker Helm, CEO von Initiative Media
Seine Agentur gehört zu den weiteren Löwengewinnern aus Deutschland. Sie verwandelt ihre Grippostad-Kampagne "Equipping the most exposed" für den Arzneimittelhersteller Stada in Silber. Außerdem können Mediaplus in München und BBDO Proximity in Düsseldorf je eine Bronze-Trophäe mit nach Hause nehmen. Mediaplus punktete mit der Aktion "Nickelodeon and Lego Turn TV Station Off" für den Kunden Lego. Die Düsseldorfer von BBDO überzeugten mit "Fur Fur Away Towels" für die Procter & Gamble-Marke Gillette.

Ingesamt zeigte sich die Jury um die Vorsitzende Maria Luisa Francoli Plaza, Global CEO von MPG, äußerst großzügig. Nach gerade einmal 48 Löwen im Vorjahr, wurden nun 84 Statuetten verliehen. Neben dem Grand Prix gab es 14-mal Gold, 31-mal Silber und 38-mal Bronze. Damit wurden rund 38 Prozent aller Arbeiten auf der Shortlist veredelt.

Im Ländervergleich muss Deutschland seinen zweiten Platz aus dem Vorjahr an Großbritannien abtreten, das neun Löwen gewonnen hat. Erneut angeführt wird das Ranking von den USA mit zehn Trophäen. Interessant: Es finden sich einige Länder unter den Goldgewinnern, die zumindest seit 2006 noch keinen Media-Lion geholt hatten wie Tunesien und Puerto Rico. Dies zeige, wie sehr diese Kategorie mittlerweile weltweit wahrgenommen und geschätzt werde, so Helm. 

Koreanischer Grand-Prix-Gewinner: Die virtuellen Stores für Tesco von Cheil Worldwide
Koreanischer Grand-Prix-Gewinner: Die virtuellen Stores für Tesco von Cheil Worldwide
Der Grand Prix geht nach Korea. Cheil Worldwide in Seoul hatte für die Supermarktkette Tesco unter anderem an U-Bahn-Stationen anhand von Großflächenplakaten virtuelle Einkaufsregale geschaffen. Mit ihrem Smartphone konnten Kunden einkaufen, die Produkte wurden ihnen dann nach Hause geliefert. Diese Arbeit setze auf eine hohe Interaktion der Konsumenten und verknüpft diese auf perfekte Weise mit dem Service- und Nutzengedanken, so Francoli Plaza. Neben dem Best-of-Show-Award holt die Arbeit auch noch einmal Gold.

"Es waren viele Arbeiten dabei, die auf Social Media setzen", so Jurymitglied Helm. Doch die wenigsten haben verstanden, dass damit nicht nur eine Facebook-Präsenz gemeint ist. An ihrem Verständnis, wie kreative Ideen über Facebook und Social Networks funktionieren, müssten viele Agenturen noch schrauben. Seine Rolle als Cannes-Juror nutzt Helm, um auch einen Appell an die Mediadienstleister loszuwerden, denn immer noch befänden sich zu viele Kreativagenturen unter den Löwengewinnern: "Mediaagenturen müssen sich künftig noch stärker als kreative Ideengeber positionieren. Sie müssen ihr kreatives Denken stärken." jm

Alle deutschen Gewinner finden Sie auf den folgenden Seiten

Gold: Ogilvy & Mather, Frankfurt, mit "Sporty Vouchers" für Sportscheck

-
-

Gold: Kemper Trautmann, Hamburg, mit "The Missing Child" für Initiative Vermisste Kinder

-
-

Gold: Jung von Matt, Hamburg, mit "Save as WWF"

-
-

Silber: Jung von Matt, Hamburg/Berlin, mit "The Pirate Radio Experiment" für International Society for Human Rights

-
-

Silber: Initiative Media, Hamburg, mit "Equipping the most exposed" für Stada

-
-

Bronze: Mediaplus, München, mit "Nickelodeon And Lego Turn TV Station Off" für Lego

-
-

Bronze: BBDO Proximity, Düsseldorf, mit "Fur Fur Away Towels" für Procter & Gamble/Gillette

-
-
Meist gelesen
stats