McDonald's kündigt Simon Worldwide wegen Millionen-Betrugs

Donnerstag, 23. August 2001
Themenseiten zu diesem Artikel:

McDonald’s Gewinnspiel Betrügerei Fastfood FBI PepsiCo USA


Wegen angeblicher Betrügereien bei Gewinnspielen hat McDonald's der Sales-Promotionagentur Simon Worldwide den Etat entzogen. Die Fastfood-Kette sieht es als erwiesen an, dass ein 58-jähriger Security Director einer amerikanischen Simon-Dependance gemeinsam mit sieben Komplizen seit 1995 Gewinnspiele des Unternehmens manipuliert hat. Auf diese Weise soll die Truppe über 13 Millionen Dollar ergaunert haben.

Bereits seit einem Jahr ermittelt das FBI gegen die acht Personen, die jetzt verhaftet wurden. Um den drohenden Imageschaden abzuwenden, schaltet McDonald's in den USA jetzt ganzseitige Anzeigen, in denen als eine Art Wiedergutmachung neue Gewinnspiele mit Preisen im Wert von bis zu 1 Million Dollar angekündigt werden.

Die Kündigung der Zusammenarbeit ist ein harter Schlag für die Agentur, die ihren Hauptsitz im amerikanischen Wakefield (Massachussetts) hat. Rund zwei Drittel ihres Umsatzes, der im vergangenen Jahr bei 750 Millionen Dollar lag, generierte sie mit ihrem größten Kunden McDonald's. Für den Hamburger-Bräter war Simon Worldwide in den Bereichen Promotion, Below-the-Line und Lizenzberatung tätig. Unter anderem entwickelten sie die Spielzeuge der Happy Meals von McDonald's. Weitere Kunden der Agenturgruppe sind Philip Morris und Pepsi-Cola.

Was der Verlust des Etats für die beiden deutschen Dependancen von Simon Worldwide bedeutet, ist noch offen. Die Hoffnung der rund 30 Mitarbeiter ist jedoch, dass sich möglicherweise für Europa eine andere Lösung finden lässt und die Zusammenarbeit aufrecht erhalten werden kann.
Meist gelesen
stats