Maurice Levy derzeit nicht an Grey interessiert

Dienstag, 13. Juli 2004
Themenseiten zu diesem Artikel:

Publicis Groupe S.A. Maurice Lévy Le Figaro WPP


Für Publicis wäre der Kauf von Grey derzeit wenig sinnvoll. In diesem Sinne bezieht der Chef des französischen Netzwerks in einem Interview mit "Le Figaro" Stellung zu den Gerüchten um den geplanten Verkauf von Grey. Publicis war neben der britischen Agenturgruppe WPP als einer der möglichen Kandidaten für den Kauf ins Gespräch gekommen.

Nachdem Publicis erst im vergangenen Jahr die amerikanische Agenturholdung Bcom3 übernommen hatte, sei das seit langen Jahren bestehende Interesse an Grey zurückgegangen. Der Publicis-Chef betont, dass die Entscheidung, auf ein Angebot für Grey zu verzichten, ausschließlich strategisch bedingt und kein Gebot der leeren Kassen sei. si
Meist gelesen
stats