MEC beerdigt Arthur Schlovsky

Donnerstag, 26. Mai 2011
Ralf Zilligen hat MEC bereits verlassen
Ralf Zilligen hat MEC bereits verlassen

Die Mediaagentur MEC (früher: Mediaedge CIA) schließt ihren Kreativableger Arthur Schlovsky. Das bestätigt CEO Matthias Brüll. Man wolle in Zukunft die Tochter MEC Access stärken, die ähnlich positioniert sei wie Arthur Schlovsky. Deren Chef Ralf Zilligen hat die Agentur bereits verlassen. Er sondiert derzeit, unter dem Dach welcher Gruppe sich ein ähnliches Geschäftsmodell etablieren lässt. Arthur Schlovsky wurde Anfang 2009 von dem früheren Kreativchef von BBDO Düsseldorf und der WPP-Tochter gegründet. Zilligen war damals fest davon überzeugt, dass er mit der neuen Firma "erstmals die komplette Kommunikationskette aus einer Hand anbieten kann" – frei von Partikularinteressen. Zu den betreuten Kunden gehören Dr. Hauschka, Molkerei Bauer und Weight Watchers.

Exklusiv für Printabonnenten

Exklusiv für Printabonnenten
Alle Hintergründe lesen Sie in der HORIZONT-Ausgabe 21/2011 vom 26. Mai.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Die Verantwortlichen betonen, dass nicht wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend für die jetzige Schließung waren. Im Gegenteil: Die Agentur habe schwarze Zahlen geschrieben. Dennoch habe man sich zu dem Schritt entschlossen, da das Medianetwork mit MEC Access bereits eine ähnlich positionierte Tochter hat, die international weitaus präsenter ist als im deutschen Markt.

"Beide Agenturen haben eine parallele Aufstellung, deshalb wollen wir nur noch auf ein Pferd setzen", erklärt MEC-Chef Brüll. Die zehn Mitarbeiter von Arthur Schlovsky müssen sich nicht nach einem neuen Job umsehen. Sie wurden bei MEC Access untergebracht. Gleiches gilt laut Brüll auch für die Kunden, die allerdings noch einen Vertrag mit ihrem bisherigen Betreuer haben. Ob sie MEC Access die Treue halten werden, bleibt abzuwarten. ejej
Meist gelesen
stats