MC&LB bietet Kunde Arte die sofortige Trennung an

Mittwoch, 21. April 1999

Aus der harschen Kritik, die der neue Arte-Präsident Jobst Plog gegenüber der "Welt" an der Werbekampagne seines Senders übte, zog die verantwortliche Agentur Michael Conrad & Leo Burnett, Frankfurt, die Konsequenz: Sie bietet Arte die "sofortige Niederlegung der Arbeit" an. Plog hatte sich darüber mokiert, daß die seit Herbst vergangenen Jahres laufende Printkampagne lediglich ein "Werbegag für die Agentur selbst" sei, die an der Zielgruppe vorbeigehe. MC&LB-Chef Heimar Schröter findet diese Vorgehensweise empörend und die Vorwürfe unhaltbar: "Nach acht Monaten konstruktiver Arbeit mit dem Arte-Team sind 26 Motive entstanden, die Bekanntheit von Arte stieg in zwei Monaten von 6 Prozent auf 14 Prozent." Aufgrund der Tatsache, daß zuvor nie Kritik laut wurde und sich der neue Arte-Präsident "ohne mit uns vorher zu sprechen und ohne uns zu kennen" an die Öffentlichkeit gewendet hat und seine Agentur persönlich angreife, hält Schröter eine weitere Zusammenarbeit für nicht sinnvoll.
Meist gelesen
stats