Kolle Rebbe lädt für Bionade zum Nachdenken ein

Mittwoch, 31. März 2010
Fragen kann man ja mal....
Fragen kann man ja mal....

Unter dem Motto "Fragen kann man ja mal" gibt Bionade Anlass zur Grübelei. Dafür hat sich die zuständige Kreativagentur Kolle Rebbe insgesamt 30 Fragen zum Leben, der Gesellschaft und der Natur ausgedacht. Gestellt werden diese auf Plakaten, in Funkspots und auf Online-Bannern. Alle dieser Maßnahmen verweisen auf die Bionade-Homepage, wo die Besucher ihre Antworten abgeben können und somit zur Interaktion eingeladen werden. "Die Kampagne ist vor allem ein Statement gegen die Gedankenlosigkeit", erklärt Stefan Kolle, Kreativchef der Hamburger Agentur Kolle Rebbe, die Bionade bereits seit fünf Jahren kommunikativ begleitet.

Das vergangene Jahr war kein leichtes für den Ostheimer Limonadenhersteller. Das erfolgsverwöhnte Unternehmen, das seit Herbst 2009 zur Radeberger-Gruppe gehört, musste erstmals Absatzeinbußen hinnehmen. Für Bionade-Chef Peter Kowalsky ist das aber kein Grund, in der Markenkommunikation andere Wege einzuschlagen und den Fokus nun auf absatzfördernde Maßnahmen zu legen: "Für uns zählt auch in schwierigen Zeiten in erster Linie unsere Haltung und nicht der Absatz", so Kowalsky. Darunter versteht er eine nachhaltige Entwicklung und die Verpflichtung, mit Anstand gegenüber Mensch und Natur zu wirtschaften.

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Mehr zur neuen Kampagne von Bionade lesen Sie in der Horizont-Ausgabe 13/2010, die am 1. April 2010 erscheint.


HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Für die Mediaplanung ist Pilot aus Hamburg verantwortlich. Die Funkspots produzierte Studio Funk. Die Kampagne ist ab sofort deutschlandweit zu sehen. bu
Meist gelesen
stats