Klimaschutz: Johanssen + Kretschmer fordern Merkel zu mehr Einsatz auf

Dienstag, 29. Mai 2012
Am 23. Mai startete die Agentur vor dem Kanzleramt ihre Kampagne (Bild: Matthias Adler / WWF)
Am 23. Mai startete die Agentur vor dem Kanzleramt ihre Kampagne (Bild: Matthias Adler / WWF)

"Packen Sie jetzt mal richtig an!", lautet die Forderung an Angela Merkel, mit der die Agentur Johanssen + Kretschmer die Bundeskanzlerin dazu bewegen will, sich auf EU-Ebene stärker für den Klimaschutz einzusetzen. Dahinter steht eine Zusammenarbeit des WWF, Greenpeace, Bund, Germanwatch, der Klimaallianz, Nabu und Oxfam. Gemeinsam wollen sich die Organisationen für die Durchsetzung der 30-prozentigen Minderung des CO2-Ausstoßes bis 2020 einsetzen. Beim anstehenden EU-Gipfel am 28. Juni in Brüssel soll sich Frau Merkel für die europaweite Regelung stark machen, fordern die Beteiligten. Sie sehen in dem Treffen die wohl letzte Möglichkeit, die bereits lange diskutierte Minderung durchzusetzen. Daher soll die Kampagne, die bis Ende Juni läuft, mit modular angelegten Aktionen Aufmerksamkeit bei der Kanzlerin erregen. Einen ersten Versuch starteten die Kreativen am 23. Mai vor dem Kanzleramt in Berlin. Mit Plakaten und als Politiker verkleideten Schauspielern forderten die Aktivisten die Bundeskanzlerin zum Handeln auf. Zentrales Motiv dabei ist die bekannte Handstellung Merkels, diesmal allerdings geformt von Händen in Arbeitshandschuhen.

"Wir wollten Frau Merkel nicht mit klassischen Drohgebärden begegnen, sondern ihr zeigen, dass ihr Einsatz in jedem Fall Erfolg hat, weil er auch ihre politische Glaubwürdigkeit stärkt", sagt Alexander Lang, der für die Kampagne verantwortlich ist. Obwohl sich Frau Merkel die Energiewende auf die Fahne geschrieben habe, werde ihr vorgeworfen, wechselhaft zu agieren, erklärt J+K-Geschäftsführer Heiko Kretschmer. Die Aktion soll die Klimapolitik der EU und deren Auswirkungen auf die deutsche Energiewende wieder auf die Agenda der Bundeskanzlerin rücken. hor
Meist gelesen
stats