Kemper Trautmann holt Top-Kreative Schulte und Peulecke / Martin Drust wird Digital-Chef

Donnerstag, 12. August 2010
Führen KT Berlin: Bert Peulecke, Boris Malvinsky und Stefan Schulte (v.l.)
Führen KT Berlin: Bert Peulecke, Boris Malvinsky und Stefan Schulte (v.l.)

Die Agentur Kemper Trautmann (KT) hat drei hochkarätige Kreative engagiert. Neu an Bord sind Stefan Schulte, Bert Peulecke und Martin Drust. Alle drei waren zuletzt in der DDB-Gruppe beschäftigt. Speziell die Verpflichtung des Duos Schulte/Peulecke kann als Coup gelten. Die beiden haben früher zusammen die Kreation von DDB Berlin geleitet und dort ihre größten Erfolge erzielt. Schulte hatte vor kurzem bei der Omnicom-Tochter gekündigt, weil er mit der ihm angebotenen Rolle nach dem Umbau der Agentur nicht einverstanden war. Peulecke ist nach einem kurzem Gastspiel als Kreativchef von Y&R Germany seit Ende 2009 CCO der DDB-Schwester Heye in München.

Die beiden sollen ab Anfang 2011 das Berliner Büro von KT führen - zusammen mit Beratungsgeschäftsführer Boris Malvinsky. Bei ihrem neuen Arbeitgeber steigen sie als Geschäftsführende Gesellschafter ein. Gemeinsam halten sie 30 Prozent der Anteile an der Berliner Agentur. Ziel ist es, das derzeit 15-köpfige Büro zu einer schlagkräftigen Niederlassung auszubauen. Zu den Kunden, die KT mit seinem Hauptstadt-Büro betreut, gehören Carglass und Media-Markt. Zudem werden hin und wieder Projekte für Audi übernommen. Es ist davon auszugehen, dass die erfahrenen Auto-Werber Schulte und Peulecke auch für diesen Kunden zum Einsatz kommen.

Auch die angekündigte Digital-Offensive von KT nimmt Formen an. Für diesen Bereich hat die Agentur mit Martin Drust ebenfalls einen Hochkaräter verpflichtet. Er war zuletzt Geschäftsführer Kreation bei Tribal DDB in Hamburg. Als Partner und Geschäftsführer soll er sich um den Auf- und Ausbau der digitalen Kompetenzen von KT kümmern. In welcher Struktur das geschehen soll, will die Agentur noch nicht genauer verraten. Nur so viel: In Planung ist kein separater Digital-Ableger. Vielmehr soll die gesamte Agentur digitalisiert werden.

Wie die Nachfolge von Peulecke bei Heye geregelt wird, steht bislang noch nicht fest. Man sei dabei, eine Lösung zu suchen, heißt es aus der Gruppe. Unter Zeitdruck sieht sich die Holding Doyle Dane Bernbach Group, zu der DDB Tribal, Heye und Rapp gehören, dabei nicht. Sie verweist darauf, dass Peulecke noch bis Ende Februar 2011 vertraglich an Heye gebunden sei.

Zudem sollen die Kreativgeschäftsführer der einzelnen Heye-Agenturen mehr Verantwortung übernehmen. Darüber hinaus führt die Agentur Gespräche, um die Gruppenführung zu erweitern. Der Neuzugang soll eine "Brückenkopffunktion" zwischen der Heye Group und den Geschäftsführern der einzelnen Agenturen ausfüllen. mam

Mehr zum Thema lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 32/2010 vom 12. August.   
Meist gelesen
stats