JvM/Pulse und Zalando beschwören den Geist der 68er

Dienstag, 07. September 2010
-
-

Die Ideale der 68er und das Anti-Establishment-Gefühl sind für viele Werbungtreibende immer wieder ein gefundenes Fressen: Nach LBS ("Wenn ich mal groß bin, will ich auch Spießer werden") und Mercedes ("Bestimmt wieder so ein Hippie") springt dieses Mal der Internet-Schuhhändler Zalando auf den Zug auf und entdeckt das Hippie-Thema für sich. Die Story des Spots: Ein Bewohner einer Hippie-Kommune, der dem Mitbegründer der legendären Kommune 1 Rainer Langhans zum Verwechseln ähnlich sieht, warnt seine Freunde vor dem Online-Shop Zalando: "Der kapitalistische Konsumapparat hat eine neue Form der Unterdrückung auf uns gerichtet." Genau in diesem Moment platzt ein junger Mann mit einem Zalando-Paket ins Zimmer und fragt, wer dort Schuhe bestellt hat. Die "Schuldige" outet sich freiwillig. Nach allgemeinem Entsetzen bietet die junge Frau an, das Paket wieder zurückzuschicken. Es koste ja nichts, so die Frau, die stark an Langhans einstige Geliebte Uschi Obermaier erinnert. 

Kreiert wurde der Spot unter dem neuen Motto "Schrei' vor Glück! Oder schick's zurück" von Stammbetreuer Jung von Matt/Pulse in Hamburg (Produktion: Radical Media, Berlin). "Wir wollten den humorvollen Weg, den wir mit dem sehr erfolgreichen Vorgängerspot eingeschlagen haben, weiter fortsetzen, uns aber gleichzeitig mit einer neuen Episode an die Zuschauer wenden", so Zalando-Geschäftsführer Robert Gentz. Zu sehen ist der 40-Sekünder auf reichweitenstarken Privatsendern. jm
Meist gelesen
stats