JvM und Serviceplan holen goldene Direct Lions

Montag, 21. Juni 2010
Die Gold-prämierte Arbeit von JvM im Hamburg "Child Soldiers"
Die Gold-prämierte Arbeit von JvM im Hamburg "Child Soldiers"

Nachdem die hiesigen Agenturen 2009 auf Direct-Gold verzichten mussten, gehen bei den diesjährigen Cannes Lions gleich zwei nach Deutschland. Serviceplan in München konnte mit seinem elektronischen Jahresbericht „Audio Annual Report“ für Bang & Olufsen, der unter anderem schon in der gleichen Kategorie Silber beim ADC gewann, die Jury überzeugen. Die zweite Gold-Trophäe geht nach Hamburg zu Jung von Matt (JvM) für die Arbeit „Child Soldiers“ (Kunde: Ohne Rüstung leben).  JvM kann sich zudem noch über einen silbernen Löwen freuen. Die bereits mit Promo-Gold geehrte Kampagne "Last Call" für den NBC-Sender 13th Street fand auch in der Direct-Jury ihre Fans. Das zweite deutsche Silber geht ebenfalls nach Hamburg - und zwar an Kolle Rebbe für den Haiti-Spendenaufruf „Falling Letters" im Auftrag von Misereor. Weitere Bronze-Löwen gehen an Ogilvy in Frankfurt (Kunde: Europcar), die Nordpol-Tochter Interpol (Kunde: Spiegel Online) sowie nochmals an Serviceplan in München für den Annual Report von Bang & Olufsen.

Serviceplan holt mit dem Jahresbericht für Bang & Olufsen Gold und Bronze
Serviceplan holt mit dem Jahresbericht für Bang & Olufsen Gold und Bronze
Ingesamt verbuchen die deutschen Kreativschmieden sieben Löwen - drei weniger als 2009. International betrachtet zeigte sich die Jury jedoch großzügiger. Nach 50 Auszeichnungen im vergangenen Jahr sind in diesem Jahr 75 der 175 eingereichten Arbeiten mit einem Cannes-Löwen veredelt worden (19 mal Gold, 24 mal Silber, 31 mal Bronze). Trotz der geringeren Ausbeute sieht Jurymitglied Hartmut Kozok Deutschland weiterhin als Experten für Direktmarketing. „Direct ist und bleibt eine der stärksten Kategorien für deutsche Agenturen", so der Kreativchef von Tribal DDB. Sein Jurykollege Stefan Wübbe, Kreativdirektor von Kolle Rebbe in Hamburg, ist dagegen etwas kritischer: „Deutschland muss sich künftig noch stärker an größere integrierte Kampagnen heranwagen." Dies liege jedoch auf keinen Fall an den Kunden: „Die Agenturen selbst müssen an Geschwindigkeit zulegen."

Genauso viele Medaillen wie Deutschland kann sich auch Schweden aufs Direct-Konto schreiben. Nach Punkten fällt hier das Ergebnis mit zweimal Gold, einmal Silber und viermal Bronze jedoch schlechter aus. Das Nationenranking führt Australien mit 14 Löwen an. Die Agenturen aus Down Under holen sechsmal Gold, viermal Silber und viermal Bronze.

Special Group und Iggy Pop holen den Grand Prix nach Neuseeland
Special Group und Iggy Pop holen den Grand Prix nach Neuseeland
Den Grand Prix heimst dagegen eine Agentur aus einem ganz anderen Land ein: Die Special Group aus Neuseeland überzeugte die Jury mit einer Direktmarketingkampagne mit Punkrock-Legende Iggy Pop als Testimonial für das Telekommunikationsunternehmen Orcon bereits bei der ersten Sichtung der Einreichungen, wie Jurypräsident Pablo Alzugaray aus Spanien betont. Produkt und Kommunikation seien hier eine Einheit. Die Arbeit sei einfach „außerordentlich direkt", so der CEO von Shackleton. Bei der gestrigen Preisverleihung wurde außerdem der Sonderpreis für die "Direct Agency of the Year" vergeben. Diese Ehre gebürt in diesem Jahr Abbott Mead Vickers BBDO in London. Auf den Rängen folgen Jung von Matt in Hamburg und Ogily Brasil in Sao Paulo. jm
Meist gelesen
stats