Jung von Matt nimmt Robbenkiller für Noah ins Visier

Dienstag, 31. Juli 2012
Das Plakat baute JvM auf der Hamburger Reeperbahn auf
Das Plakat baute JvM auf der Hamburger Reeperbahn auf

Auf den ersten Blick erscheint das Großflächenplakat auf der Hamburger Reeperbahn wie ein herkömmlicher Wurf-Stand, wie man ihn vom Rummel her kennt. Doch dahinter verbirgt sich eine intelligente Aktion von Jung von Matt für ihren Kunden Noah, mit dem die Tierschutzorganisation gegen das brutale Abschlachten von Robben kämpft. Jährlich, so Noah, werden weltweit 900.000 Tiere getötet. Spielerisch konnten die Passanten dabei helfen, den auf dem Plakat abgebildeten Mann vom Erschlagen der Robbe abzuhalten. Alles, was sie dafür tun mussten, war, Geldstücke auf die Plakatwand zu werfen, um so den abgebildeten Jäger unsichtbar zu machen. Die Geldstücke blieben aufgrund der an der Rückseite angebrachten Magnete an der Wand haften. Jeder, der mitmachte, konnte damit direkt für die Bekämpfung illegaler Robbenjagd spenden.

Das Duo Jung von Matt und Noah macht mit dieser pro-bono-Kampagne erneut von sich reden. Mit ihren trojanischen QR-Codes hatte die Hamburger Agentur in diesem Jahr bereits Bronze in Cannes und bei der One Show abgeräumt. Die Guerilla-Aktion machte auf Tierversuche in der Kosmetikindustrie aufmerksam. jm
Meist gelesen
stats