Interpublic steigert Umsatz und Gewinn

Freitag, 30. Juli 2010
Interpublic-Boss Michael I. Roth
Interpublic-Boss Michael I. Roth

Interpublic (IPG) profitiert vom Aufschwung an den internationalen Werbemärkten. Die in den USA beheimatete Holding von Agenturen wie Draftfcb, Initiative, Lowe, McCann Erickson und Weber Shandwick hat ihren Umsatz im 2. Quartal des laufenden Geschäftsjahres deutlich auf 1,62 Milliarden US-Dollar gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres belief sich der Umsatz noch auf 1,47 Milliarden Dollar. Auch beim Ergebnis legte die Werbeholding zu: Der Nettogewinn der IPG-Agenturen verbesserte sich von 27,8 auf 82,5 Millionen Dollar. Ähnlich fällt der Halbjahresvergleich aus: Der Umsatz kletterte von 2,8 Milliarden Dollar im 1. Halbjahr 2009 auf 2,96 Milliarden Dollar in diesem Jahr. Und während IPG im 1. Halbjahr 2009 noch mit 39,2 Millionen Dollar ins Minus rutschte, steht diesmal ein Plus von 17,9 Millionen Dollar in der Bilanz.

Treiber des Wachstums waren laut Interpublic-CEO Michael I. Roth vor allem erhöhte Werbeausgaben von Neu- und Bestandskunden in den USA sowie in den den internationalen Wachstumsmärkten, womit vor allem Lateinamerika und Asien gemeint sein dürften. Angesichts der konjunkturellen Erholung blickt Roth zuversichtlich in die Zukunft. Ziel sei es, die Umsatzrendite in diesem Jahr um 8 Prozent zu steigern. mas
Meist gelesen
stats