Interpublic schreibt rote Zahlen / Havas meldet organisches Wachstum

Donnerstag, 04. November 2004

Die US-Holding Interpublic meldet für das 3. Quartal 2004 einen Nettoverlust von 578 Millionen US-Dollar (rund 450 Millionen Euro) gegenüber 327 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die internationale Gruppe, zu der die Werbeagenturen McCann-Erickson, Lowe, FCB und Springer & Jacoby gehören, begründet den Verlust mit hohen Goodwill-Abschreibungen auf Zukäufe aus den vergangenen Jahren. Immerhin konnte Interpublic seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent auf 1,51 Milliarden US-Dollar steigern. Das organische Wachstum beträgt 1,8 Prozent.

Die französische Werbeholding Havas erzielte im 3. Quartal 2004 einen Umsatz von 338 Millionen Euro, was einem organischen Wachstum von 2,1 Prozent entspricht. Insbesondere in Europa und Lateinamerika konnten deutliche Umsatzsteigerungen verzeichnet werden. Zur Havas-Gruppe gehören die Agenturen Euro RSCG und Arnold Worldwide. bu
Meist gelesen
stats