Incepta Group übernimmt SEA

Donnerstag, 02. März 2000

Die Londoner Agenturgruppe Incepta Group, die weltweit über 34 Büros verfügt und mehr als 1000 Mitarbeiter beschäftigt, kauft alle Anteile von Spiess Ermisch und Andere. Die Düsseldorfer Agentur, die 1970 gegründet wurde, zählt mit ihren 170 Mitarbeitern und einem 1998er Umsatz von 82,8 und einem Gewinn vor Steuern von 6,4 Millionen Mark zu den letzen großen inhabergeführten Agenturen in Deutschland. Sie ist mit Werbe- wie auch PR-Dependancen in Düsseldorf, Berlin und Bonn vertreten und sieht ihre Stärke im Bereich der integrierten, institutionellen Kommunikation. Auf der Kundenliste stehen Unternehmen wie die Deutsche Telekom, T-Mobil, Loewe, RWE und Lufthansa Technik. SEA ist bereits seit 1996 der deutsche Joint-Venture-Partner von Citigate Dewe Rogerson, der Finanz-PR-Sektion der Incepta-Gruppe. Ihre gemeinsame Agentur firmiert unter SEA Dewe Rogerson. Nach der kompletten Übernahme der Düsseldorfer Agentur wird SEA künftig Citigate SEA heißen, SEA Dewe Rogerson wird zu Citigate Dewe Rogerson und Alexander Demuth wird in Citigate Demuth umbenannt werden. Die Geschäftsführung von Citigate SEA liegt auch weiterhin in den Händen von Ewald Spiess und Udo Martini. Die neue Gruppe beschäftigt insgesamt über 200 Mitarbeiter und wird neben den Büros in Düsseldorf, Berlin und Bonn auch eine Niederlassung in Frankfurt haben. Zum Board der Incepta Holding, die die deutschen Aktivitäten der Gruppe steuert, gehören neben dem Vorsitzenden David Wright, Chief Executive der Incepta Group, auch Ewald Spiess, Alexander Demuth, Geschäftsführer von Citigate Demuth, Bernhard Meising, Geschäftsführer Citigate Dewe Rogerson, und Richard Nichols, Group Finance Director der Incepta Group. Im ersten Schritt der Akquisition zahlt die Incepta Group 35,4 Millionen Mark in bar und gibt 8,25 Millionen ihrer Aktien ab. Abhängig von den Umsätzen der kommenden drei Jahre ist eine weitere Zahlung von bis zu 46,2 Millionen Mark in bar und in Aktien vorgesehen.
Meist gelesen
stats