Hunzinger und Ferenczy: Verhandlungen gehen nun doch weiter

Donnerstag, 17. September 1998

Neueste Sachlage im Fall Hunzinger/Ferenczy: Einer Pressemitteilung der Hunzinger Information AG zufolge gehen die Verhandlungen zwischen Moritz Hunzinger und Josef von Ferenczy nun doch weiter. Es heißt: "Die Anwälte der Ferenczy Media-Gruppe haben der Hunzinger Information AG gestern die Fortsetzung der Beteiligungsverhandlungen angeboten. Die das Haus Hunzinger beratenden Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte treten in diese ein". Ende vergangener Woche waren die Verhandlungen zum Stillstand gekommen. Ferenczy-Generalbevollmächtigter Eberhard van Straaten hatte die Verhandlungen abgebrochen, weil Hunzinger nichtvereinbarte Nachforderungen gestellt hatte. Moritz Hunzinger, der 49 Prozent der Anteile an der Ferenczy Media zu einem vereinbarten Kaufpreis von 25 Millionen Mark übernehmen wollte, hatte moniert, daß keine testierten Abschlüsse aus dem Münchner Medienhaus vorgelegenhätten. In seiner neuesten Pressemitteilung räumt er ein, "es seien lediglich Entwürfe übergeben worden".
Meist gelesen
stats