Hirschen wehren sich juristisch gegen Missbrauchsvorwürfe

Freitag, 12. Februar 2010
Geschäftsführer Klaus Sielker weist die Vorwürfe zurück
Geschäftsführer Klaus Sielker weist die Vorwürfe zurück
Themenseiten zu diesem Artikel:

Missbrauchsvorwurf Kurzarbeit Klaus Sielker Berlin Köln


Die Hamburger Agentur Zum goldenen Hirschen will sich juristisch gegen den Vorwurf wehren, Regelungen zur Kurzarbeit missbraucht zu haben. Wie die Agentur mitteilt, will man rechtliche Schritte gegen die Urheber einer anonymen Anzeige einleiten. Gleichzeitig betont Geschäftsführer Klaus Sielker noch einmal die Kooperationsbereitschaft der Agentur: "Wir werden alle Unterlagen zur Verfügung stellen, um die Vorwürfe so schnell wie möglich zu entkräften. Wir haben nichts zu verbergen." Die Hamburger Geschäftsräume der Agentur waren am gestrigen Donnerstag von den Behörden durchsucht worden, nachdem es eine anonyme Anzeige gegeben hat. Der Vorwurf lautet, dass Zum goldenen Hirschen zwar Kurzarbeitergeld bezogen, die Mitarbeiter aber nicht hat kurzarbeiten lassen. Die Agentur erklärt, man hätte von Juni bis Dezember 2009 Kurzarbeit beantragt, die Maßnahme aufgrund der verbesserten Auftragslage aber bereits im November beendet. Die Niederlassungen in Berlin und Köln sind von der Anzeige nicht betroffen. mam 
Meist gelesen
stats