Havas verbucht Umsatzminus im 1. Quartal

Dienstag, 13. Mai 2003

Die französische Werbeholding Havas meldet für das 1. Quartal 2003 einen Umatzrückgang von 19,8 Prozent auf 402 Millionen Euro (Q1/2002: 501 Millionen Euro). Bereinigt um Wechselkursschwankungen ergibt sich für den Vergleichszeitraum ein Umsatzminus von 5,8 Prozent. Havas führt den Rückgang insbesondere auf die schwierige weltpolitische Lage zurück. Besonders im März musste die sechstgrößte Werbeholding der Welt herbe Verluste hinnehmen, die das Unternehmen auf den Beginn des Irak-Krieges zurückführt. Als positives Signal bewertet Alain de Pouzilhac, Chairman und CEO von Havas, dagegen die Verbesserung des Negativtrends von Minus 6,7 Prozent im 4. Quartal 2002 auf Minus 5,8 Prozent im 1. Quartal 2003.

Weiterhin gibt die Werbeholding an, dass der Bereich klassische Werbung in den vergangenen drei Monaten relativ stabil geblieben ist. Gleiches gilt für die Entwicklung des amerikanisches Werbemarktes. Zudem vermeldet Havas in Sachen Neugeschäft einen Billingzuwachs von 18,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Zu den gewonnenen Etats gehören MCI Corporate und Aventis. Trotz dieser positiven Signale rechnet Havas, zu der die Agenturnetzwerke Euro RSCG Worldwide, Arnold Worldwide und die Media Planning Group gehören, nicht vor 2004 mit einem Aufschwung. bu
Meist gelesen
stats