Handelsblatt präsentiert JvM-Kampagne zur Formatumstellung

Freitag, 16. Oktober 2009
Kampagnenmotiv mit Klaus Kleinfeld (Alcoa, l.) und Peter Brors (Handelsblatt)
Kampagnenmotiv mit Klaus Kleinfeld (Alcoa, l.) und Peter Brors (Handelsblatt)

Die Berliner Agentur Jung von Matt/Spree hat die Werbekampagne zur Formatumstellung des "Handelsblatt" entwickelt. Die Wirtschaftszeitung erscheint ab 2. November im Tabloid-Format. Der Auftritt startet Ende Oktober und arbeitet mit Testimonials. Gezeigt werden Wirtschaftsbosse wie RWE-Chef Jürgen Grossmann und Alcoa-CEO Klaus Kleinfeld (Ex-Siemens) zusammen mit führenden Vertretern der Redaktion wie Chefredakteur Bernd Ziesemer und seinem Stellvertreter Peter Brors. Auch Xing-Gründer Lars Hinrichs ist mit von der Partie, er tritt zusammen mit Online-Chefredakteur Sven Scheffler auf.

Zwei weitere Motive mit prominenten Wirtschaftsführern sind in Planung. Der Claim "Substanz entscheidet" bleibt erhalten. Die Verlagsgruppe Handelsblatt betont, dass mit der Kampagne mehr transportiert werden soll als die Formatumstellung. "Wir wollen unsere Kompetenz als Multimedia-Marke unterstreichen und der Entwicklung Rechnung tragen, dass unsere Zielgruppe mobiler geworden ist", sagt Werbeleiterin Meike Fernandez-Steger.

Auch Jürgen Grossmann (RWE) und Handelsblatt-Chefredakteur Bernd Ziesemer werben
Auch Jürgen Grossmann (RWE) und Handelsblatt-Chefredakteur Bernd Ziesemer werben
Neben Anzeigen und Plakaten kommen TV-Spot auf Nachrichtensendern sowie Online- und Dialogmaßnahmen zum Einsatz. Den Etat für die Dialogwerbung konnte sich die Düsseldorfer Agentur Jahns and Friends sichern. Für Media ist die Publicis-Tochter Optimedia zuständig. Der Werbeauftritt hat ein Volumen von 3 Millionen Euro - außerhalb der verlagseigenen Objekte. Die Kampagne ist zunächst bis Mitte Dezember zu sehen. Ein zweiter Flight ist im Frühjahr 2010 geplant. mam
Meist gelesen
stats