Gunn Report: Deutschland rückt in die Top 5

Donnerstag, 02. Februar 2012
Einige Ergebnisse des Gunn Reports (zum Vergrößern bitte anklicken)
Einige Ergebnisse des Gunn Reports (zum Vergrößern bitte anklicken)


Erfolg für deutsche Kreative beim Gunn Report: Im Ländervergleich rangiert Deutschland auf Platz 5 und macht damit im Vergleich zum Vorjahr drei Plätze gut. An der Spitze stehen wie in 2010 die USA und Großbritannien. Die Ränge 3 und 4 gehen an Brasilien und Argentinien. Der Gunn Report wertet die Ergebnisse von über 40 nationalen und weltweiten Kreativwettbewerben aus und gilt als wichtiger Indikator für die kreative Reputation von Agenturen.
Neu unter den Top 10 im Länderranking sind die Niederlande, was sicherlich vor allem dem Erfolg von Wieden + Kennedy Amsterdam zuzurechnen ist. Die Agentur präsentierte mit „Write the Future“ für Nike das am häufigsten ausgezeichnete Commercial, das noch dazu auf viel Zuspruch beim breiten Publikum stieß. Die Amsterdamer Kreativschmiede katapultiert sich mit der Kampagne auf Platz 1 der am häufigsten dekorierten Agenturen weltweit.

An zweiter Stelle dieses Agentur-Rankings kommt das Schwesterbüro von W+K in Portland. Platz 3 belegt Almaq BBDO, Sao Paulo, Rang 4 geht an Del Campo Nazca Saatchi & Saatchi, Buenos Aires. Platz 5 - und hier kommt das Ausrufezeichen aus deutscher Sicht - landet Jung von Matt. Im Vorjahr reichte es für die Agentur nur für Rang 11, damals war Jung von Matt zudem die einzige deutsche Werbeschmiede in den Top 50. Im aktuellen Gunn Report sind außerdem Serviceplan auf Platz 20 und Kemper Trautmann auf Platz 47 vertreten.

Exklusiv für Printabonnenten

Exklusiv für Printabonnenten
Mehr über die Ergebnisse des Gunn Reports lesen Sie in der HORIZONT-Ausgabe 5/2012 vom 2. Februar.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren
HORIZONT for iPad beziehen


Im Ranking der erfolgreichsten Networks kann sich BBDO zum sechsten Mal in Folge an der Spitze platzieren. Die weiteren Ränge: DDB erreicht Platz 2, Ogilvy Rang 3, die Plätze 4 und 5 gehen an Leo Burnett und Wieden + Kennedy.

Das Ranking der höchstdekorierten Digitalkampagnen zeigt: Deutschland steht gar nicht mal so schlecht dar. Unter den Top 30 sind deutsche Agenturen dreimal vertreten. Und zwar mit „Wall of Fame“ für Edding (Kemper Trautmann), „Save as WWF“ für den World Wild Fund for Nature (Jung von Matt) und „Unbox the Banner“ für Ikea (Grabarz & Partner). jf/jm
Meist gelesen
stats