Group M: Trading-Boss Berzbach macht Verlagen ein Angebot

Freitag, 04. November 2011
Georg Berzbach ist seit Juni Head of Trading bei Group M
Georg Berzbach ist seit Juni Head of Trading bei Group M

Der neue Einkaufschef von Group M Georg Berzbach will den Bereich Trading auch in den klassischen Medien weiter ausbauen. In seinem Antrittsinterview erklärt der 44-Jährige: "Den Verlagen, die kaum noch Luft haben, eigene Vermarktungsapparate aufzusetzen, bieten wir an, Teile des Vertriebs zu übernehmen". Will heißen: sie treten ihre Preishoheit an Group M ab und sichern sich im Gegenzug einen Platz in den Mediaplänen der Agenturgruppe. Sobald Group M Teile des Anzeigenvertriebs übernimmt, "können sich die Verlage auf neue Vermarktungskonzepte konzentrieren", sagt Berzbach. Kaufmännisch sei das doch eine saubere Sache!

Trotz heftigem Widerstand seitens der Medien, aber auch von Kundenverbänden, lässt der Marktführer in puncto Trading also nicht locker. Zuerst erhitzt die Düsseldorfer Mediaagentur-Gruppe mit ihrem Online-Targeter Xaxis die Gemüter. Nun setzt Berzbach in der Klassik einen obendrauf. Dabei stellt er die generelle Frage in den Raum: "Wieso können Agenturen nicht einen Teil des Commodity-Vertriebs übernehmen und somit auch auf Seiten der Vermarkter Kapazität für echte Beratung schaffen?"

Wie hoch das Tradingvolumen der Group M über alle Mediengattungen hinweg bereits ist, sagt Berzbach nicht. Es liefere ihm aber den Stoff, um Angebote für die Werbekunden zu formen, die es in dieser Form nicht geben würde. Diese Angebote sind für ihn unabdingbar, um nach den unsinnigen Rabattschlachten im Mediageschäft wieder die Beratung in den Vordergrund zu stellen.

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Das komplette Interview lesen Sie in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


An den Rabattschlachten war allerdings auch der Marktführer maßgeblich beteiligt und die Beratung blieb auf der Strecke. "Im Tagesgeschäft werden auf allen Seiten enorme Ressourcen für das Erstellen und Abwickeln der Rabatte bereitgestellt", ereifert sich der 44-Jährige. Jeder Medienanbieter solle sich deshalb fragen, ob seine aktuelle Verkaufsphilosophie noch richtig ist und die steigenden Anforderungen nach inhaltlicher Beratung reflektiert.

Berzbach ist seit Mitte Juni Head of Trading der größten Mediaagenturgruppe. Zuvor war er in gleicher Funktion bei der Omnicom Media Group Germany tätig und baute dort gemeinsam mit CEO Manfred Kluge die Einkaufstochter Opera auf. Vor seinem Wechsel zur Omnicom-Tochter war er schon bei der Publicis-Tochter Vivaki Chef des gesamten Einkaufsbereich und kennt das Geschäft von der Pike auf.

Zu seinem neuen Arbeitgeber Group M gehören die Medianetworks Maxus, MEC, Mediacom und Mindshare. Laut Recma-Report betreuten sie im vergangenen Jahr ein konsolidiertes Billingvolumen in Höhe von 6,124 Milliarden Euro. Damit erreichte die Media-Organisation der Londoner WPP-Holding in Deutschland einen Marktanteil von 40,6 Prozent. ejej
Meist gelesen
stats