Grey macht Connect 21 dicht

Dienstag, 08. April 2008
Uli Veigel zieht einen Schlussstrich
Uli Veigel zieht einen Schlussstrich

Die Grey-Gruppe schließt ihre Münchner Tochterfirma Connect 21. Die Agentur stellt den Geschäftsbetrieb zum 30. Juni dieses Jahres ein. Die beiden Geschäftsführer Bernd Bieber und Thomas Einkammerer haben mit Gruppenchef Uli Veigel vereinbart, "ab dem 1. Juli 2008 getrennte Wege zu gehen, um sich beruflich neu zu orientieren", heißt es in einer Pressemitteilung. In diesem Zusammenhang habe man sich entschieden, Connect 21 nicht neu auszurichten, sondern zu schließen, heißt es weiter.  Von diesem Schritt sind laut Veigel acht Mitarbeiter betroffen.

Geprüft wird, ob und welche der verbliebenen Kunden innerhalb der Gruppe weiterbetreut werden. Konkret geht es dabei um ein größeres Projekt für einen nicht genannten Auftraggeber, das im 2. Halbjahr realisiert werden soll.

Orientieren sich neu: Thomas Einkammerer (li.) und Bernd Bieber
Orientieren sich neu: Thomas Einkammerer (li.) und Bernd Bieber
Ob und in welcher Form Bieber und Einkammerer Kunden übernehmen, ist noch nicht bekannt. Eine Option könnte der Schritt in die Selbstständigkeit sein. Offiziell heißt es, dass sich die beiden "darüber erst nach ihrem Ausscheiden Ende Juni ausreichend Gedanken machen wollen".

Die Schließung von Conenct 21 kommt nicht überraschend. Gruppenchef Veigel hatte bei der Bilanzpressekonferenz im Dezember 2007 angekündigt, das Firmen-Portfolio noch einmal genau zu überprüfen und dabei die Agenturen Connect 21 und Consell in Frankfurt genannt. Während das Schicksal von Connect 21 nun besiegelt ist, soll Consell weiter unter dem Dach der Grey-Gruppe arbeiten.
Meist gelesen
stats