Greenkern bringt Reise-Portal Wimdu erstmals ins Werbefernsehen

Dienstag, 15. Januar 2013
-
-

Die Berliner Agentur Greenkern hat für das Online-Reiseportal Wimdu eine Positionierungsstrategie sowie erstmals eine TV-Kampagne entwickelt. Der Spot beschreibt einerseits das Angebot von Wimdu und vermittelt andererseits ein emotionales Markenbild. Dieser Spagat ist dank des charakteristischen Darstellers gut gelungen. Wimdu hat sich auf die Vermittlung von Privatunterkünften aller Art spezialisiert. Dieser Service wird im Spot aufmerksamkeitsstark kommuniziert: Der Protagonist schlendert begeistert durch sein Feriendomizil und genießt den tollen Ausblick über Lissabon, für den er nur 69 Euro pro Nacht bezahlen muss. Dabei betont er die Vorzüge einer Privatunterkunft gegenüber unpersönlichen Hotelübernachtungen. Der Claim: „Goodbye Hotel. Welcome Home.“ unterstreicht die Botschaft des Werbefilms.

Man wolle damit die Leitidee der „Global Homes“ kommunizieren: komfortable, behagliche Unterkünfte und ein exklusives Zuhause-Gefühl zu günstigen Preisen, heißt es in einer offiziellen Presseerklärung. Wimdu richtet sich sowohl an Urlaubs- als auch an Geschäftsreisende. Zum Angebot gehören nicht nur Appartements, sondern auch ausgefallene Domizile wie Hausboote oder Baumhäuser. Die Nutzer buchen direkt beim Gastgeber oder können eigene Unterkünfte auf der Plattform anbieten.

Das Commercial ist seit Anfang des Jahres als 20- und 30-Sekünder auf reichweitenstarken deutschen Privatsendern zu sehen. Eine 52-sekündige Version ist auf Social Media Plattformen präsent. Die Produktion des Spots verantwortete Cobblestone in Berlin. Regie führte Kai Klinke.

Wimdu verfügt aktuell über rund 150.000 Unterkünfte in mehr als 100 Ländern. Die Plattform wurde von Arne Bleckwenn und Hinrich Dreiling gegründet. Die Investoren sind Rocket Internet und Kinnevik. Diese unterstützten Wimdu in der vergangenen Finanzierungsrunde mit 90 Millionen US-Dollar. Der neue Kommunikationspartner Greenkern gehört zur Aperto-Gruppe und zählt Top-Marken wie BMW, Coca-Cola und Volkswagen zu seinen Kunden. bu
Meist gelesen
stats