Greenhouse öffnet sich für den Markt

Dienstag, 08. September 2009
Stephan Petschow (l.) und Guido Durke
Stephan Petschow (l.) und Guido Durke

Der Printproduktionsdienstleister Greenhouse Publishing will seine Kundenbasis erweitern. Das Gemeinschaftsunternehmen von Jung von Matt und der Medientechnikfirma Oestricher + Wagner war bislang ausschließlich für den Autohersteller BMW tätig. Das soll jetzt anders werden. "Aufgrund der hohen Nachfrage von Unternehmen außerhalb des Automobilbereichs öffnen sich die Münchner nun dem Markt", heißt es in einer Presseinformation. Im Automobilsektor bleibt es aber bei der exklusiven Tätigkeit für BMW.

Inwieweit die Öffnung für den Markt eine Reaktion auf die Wirtschaftskrise ist, war bislang nicht zu erfahren. Allerdings liegt auf der Hand, dass auch Greenhouse auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren muss und sich nicht mehr von einem einzelnen Kunden abhängig machen kann. Neuen Auftraggebern bietet sich der Dienstleister mit der Aussicht auf Kostensenkungen im DTP-Bereich von 20 bis 30 Prozent an.

Greenhouse Publishing beschäftigt laut eigener Website rund 60 Mitarbeiter und wird von den Geschäftsführern Stephan Petschow (Beratung) und Guido Durke (Technik) geleitet. Für BMW kümmert sich die Firma um die Herstellung, Produktion und Sprachadaption der internationalen Kataloge und Verkaufsliteratur. Für deren Konzeption und Gestaltung ist seit kurzem die Hamburger Agentur Serviceplan zuständig. Sie kooperiert dafür mit dem Verlag Hoffmann und Campe. mam
Meist gelesen
stats