Gobasil bringt Evangelische Kirche groß raus: Osterkampagne für die EKHN

Montag, 18. März 2013
Eines der vier Kampagnenmotive
Eines der vier Kampagnenmotive

Die Hamburger Agentur Gobasil kennt sich aus, wenn es um Glaubensthemen geht. Das Team um Kreativchefin Eva Jung hat 2011 einen goldenen Cannes-Löwen für die Gestaltung der Basis-Bibel gewonnen. Und auch darüber hinaus sind die Themen Gott, Kirche und Glaube immer wieder Bestandteil des Schaffens von Gobasil. So auch ganz aktuell: Im Auftrag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat die Kreativagentur die Kampagne „Wiedersehen“ entwickelt, die den Balanceakt zwischen Karfreitags-Trauer und Oster-Hoffnung thematisiert. Rund zwei Jahre arbeitet Gobasil bereits mit der EKHN zusammen. Das Ergebnis erblickt diese Woche in vollem Umfang das Licht der Öffentlichkeit. Laut Jung handelt es sich dabei um eine der größten Kampagnen, die bislang von der Evangelischen Kirche realisiert worden ist. Zum einen wird ein persönlich adressiertes Oster-Mailing an die 1,7 Millionen Mitglieder der EKHN verschickt. Damit sollen die Menschen neugierig gemacht und dazu aufgefordert werden, mit der Kirche in Kontakt zu treten. Das Motiv der Postkarte wird auch als 18/1-Plakat in den fünf Großstädten des Kirchengebietes zu sehen sein – dazu zählen Frankfurt, Darmstadt und Wiesbaden. Außerdem sind die Kirchengemeinden dazu aufgerufen, die Osterkampagne via Flyer sowie diversen Online- und Offline-Kampagnenmaterialien mitzuverbreiten.

Unter lichtblick-ostern.de können die Kirchenmitglieder mit der EKHN interagieren. Die Kampagnen-Website ist Teil der Online-Präsenz ekhn.de, die ebenfalls komplett überarbeitet wurde und seit heute in neuem Look online ist. Bei der technischen Realisierung der Website wurde Gobasil von den Hannoveraner Agenturen Bitmotion und Aserto Kommunikationsanalysen unterstützt.

-
-
Gobasil hatte bereits zu Weihnachten ein so genanntes Impulsmailing an seine Mitglieder verschickt. Die Aktion wurde seinerzeit vielfach in Blogs und Medien diskutiert. Außerdem hatten zahlreiche Medien im EKHN-Gebiet darüber berichtet. Insgesamt 180 Artikel registrierte die Kirche zur Weihnachtskampagne. Mit dem Ostermailing und den begleitenden Kommunikationsmaßnahme soll an diesen Erfolg angeknüpft werden. „Es ist faszinierend, in welcher Bandbreite über die Impulspost gesellschaftsrelevante Themen ins Gespräch gebracht werden können“, sagt Eva Jung. „Wir freuen uns über die Bereitschaft der Landeskirche, neue kommunikative Wege zu gehen. Stephan Krebs, Pressesprecher der EKHN ergänzt: „Es ist unser Auftrag, die christliche Botschaft allen nahezubringen. Deshalb versuchen wir, den Brief und die Motive der Aktion so zu gestalten, dass sie möglichst viele erreicht.“ Künftig wolle man zweimal im Jahr mit solchen Kampagnen auf sich aufmerksam machen. bu
Meist gelesen
stats