Gewinner der London International Advertising Awards stehen fest

Montag, 08. November 1999
Themenseiten zu diesem Artikel:

London Portland Kolle Rebbe Hamburg Paris Funkspot Medaille


Mit 156 Medaillen wurden bei den 14. London International Advertising Awards (LIAA) so viele Preise wie noch nie vergeben. Das entspricht dennoch weniger als einem Prozent der 17.226 eingereichten Kampagnen aus 84 Ländern. Gesucht wurden die besten Kampagnen in den Bereichen TV- und Kino-Commercials, Funkspots, Print-Motive, Verpackungsdesign und interaktive Medien in unterschiedlichen Kategorien. Halbe Sachen gibt es bei dem Kreativ-Wettbewerb nicht. Bei den LIAA gibt es keine Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen, sondern nur Finalisten und Gewinner. Die Preisverleihung findet am Montag, dem 15. November, im Londoner Royal Lancaster Hotel statt.

Spitzenreiter bei den TV-Spots waren die amerikanischen Agenturen, sie heimsten in diesem Medium stolze 18 Auszeichnungen ein. Eine der höchsten Auszeichnungen für die beste Kampagne ging an Wieden & Kennedy in Portland für seine Nike-Spots. Den Grand Prize sicherte sich jedoch die britische Agentur HLA Helen Langridge Associates für das Commercial "Litany" im Auftrag der Zeitung "The Independent". Als einzige deutsche Agentur wurde in der Kategorie TV- und Kino-Werbung Kolle Rebbe in Hamburg für "Café de Paris" für Gauloise Blondes ausgezeichnet.

Im Printbereich gingen zwei deutsche Agenturen mit der begehrten Auszeichnung nach Hause: Scholz & Friends Berlin für die "FAZ" und Springer & Jacoby sowohl für Silstar als auch für die Deutsche Lufthansa. Siegreichstes Land waren auch hier wieder die USA, sie holten sechs Preise.

In puncto Radio kam die kreativste Werbung aus keinem der traditionellen Wettbewerbssiegerländer, sondern aus Südafrika. Die Werber aus dem fernen Süden wurden mit acht Auszeichnungen für ihre Arbeiten belohnt. Aus Deutschland kamen zwei der Sieger-Agenturen: JvM (Noah) und Wohlrath Wildermuth (Israel). Im Bereich interaktive Medien zeichnete sich keine deutsche Agentur aus. Siegreichstes Land waren auch in dieser Disziplin die USA, die für 9 interaktive Arbeiten ausgezeichnet wurden.
Meist gelesen
stats