GWA geht optimistisch in das neue Jahr

Mittwoch, 05. Januar 2005

Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA hofft auf eine Belebung des Geschäfts mit Marketingkommunikation. Basis für den Optimismus ist eine Verbandsumfrage unter rund 200 Marketingentscheidern. Demnach übersteigt erstmals seit 2001 die Zahl der geplanten Budgeterhöhungen die der Kürzungen. So plant jedes dritte Unternehmen, seinen Werbeetat aufzustocken. Im Vorjahr äußerten nur 24 Prozent diese Absicht. Dagegen wollen 20 Prozent die Budgets reduzieren. 2004 hatten noch 39 Prozent der Befragten dieses Vorhaben angekündigt. Damit übersteigt erstmals seit 2001 der Prozentsatz der geplanten Etaterhöhungen den der vorgesehenen Reduzierungen.

Auch die Mediaspendings sollen entsprechend steigen. Ob sich die geplanten Budgeterhöhungen in zusätzlichen Aufträgen für die Dienstleister niederschlagen, ist jedoch ungewiss. Aber auch hier verbreitet der GWA Optimismus. Als Indiz dafür nennt der Verband das gebremste Wachstum des Anteils von Unternehmen, die ihre Werbung inhouse gestalten lassen wollen. Äußerten sich 2004 noch 33 Prozent in diesem Sinne, sind es jetzt 22 Prozent. mam
Meist gelesen
stats