GWA beendet Kontroverse um Handelsblatt-Studie

Freitag, 18. November 2005

Auf seiner Sitzung am gestrigen Donnerstag hat der Vorstand des Gesamtverbands Kommunikationsagenturen GWA die Diskussion um die Studie "Agentur Images 05" für beendet erklärt. Der Verband hatte sich in einen Streit seiner Mitgliedsagenturen McCann-Erickson und Grey eingemischt, bei der es um die Glaubwürdigkeit besagter Studie ging. Nachdem innerhalb des Verbands keine Einigung in der Frage um den Umgang mit der Studie erzielt werden konnte, werden die Kontrahenten den Fall nun außerhalb des Verbands klären. Wie HORIZONT bereits berichtet hat, wird es ein ordentliches Klageverfahren geben, bei dem McCann-Erickson als Kläger und Grey als Beklagter auftritt. Weiterhin wurde beschlossen, dass der Vorstand bis zur turnusgemäßen Neuwahl im Herbst 2006 im Amt bleiben wird. Die Mitglieder werden unverändert in ihren Ressorts und an ihren Projekten arbeiten. Die Aufgabe "Sprecher Network-Agenturen" übernimmt Frank-Michael Schmidt, CEO von Scholz & Friends.

Meist gelesen
stats