GPRA wendet Kampfabstimmung ab

Mittwoch, 11. März 2009
Alexander Güttler wird wohl einziger Kandidat für den GPRA-Chefposten
Alexander Güttler wird wohl einziger Kandidat für den GPRA-Chefposten

Der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA) steht bei der Neuwahl des Präsidiums am Freitag dieser Woche in Hamburg nun doch keine Kampfabstimung ins Haus. Quasi in letzter Minute haben sich die beiden möglichen Kandidaten für das Präsidentenamt Alexander Güttler (Agentur: Kommpassion) und Heiko Kretschmer (Johanssen + Kretschmer) auf eine gemeinsame Lösung verständigt.  Die Einigung sieht vor, dass Güttler für den Chefposten kandidiert. Als sein Stellvertreter soll Kretschmer dem Präsidium angehören. Als weitere Vorstandsmitglieder sind Uwe Kohrs (Impact) und Axel Wallrabenstein (Publicis) vorgesehen. Wallrabenstein war bereits von 2003 bis 2007 Mitglied der Verbandsspitze.

Um die Kandidatur für das Präsidentenamt hatte es zuletzt eine heftige Debatte innerhalb der GPRA gegeben. Vertreter mehrerer großer Mitgliedsagenturen hatten sich offenbar strikt gegen Kretschmer ausgesprochen und für den Fall seiner Wahl mit Austritt gedroht. Dies führte zu einer Kurskorrektur des amtierenden Präsidiums um Amtsinhaber Dieter Schulze van Loon. Nachdem die Führung zunächst ihre Neutralität bekundet hatte, sprach sie sich in einem Brief an alle Mitglieder dann doch für Güttler als künftigen Präsidenten aus. mam  
Meist gelesen
stats