Explosiver Auftritt mit Hugh Grant: BBH kreiert Nachfolger der "Guardian"-Erfolgskampagne

Freitag, 11. Januar 2013
-
-

Video hier anschauen

2012 schufen die Londoner Kultagentur Bartle Bogle Hegarty und die britische  Tageszeitung "The Guardian" mit "The Whole Picture" eine der erfolgreichsten Markenkampagnen des Jahres. Der dazugehörige Spot "Three Little Pigs" heimste allein in Cannes zwei goldene Löwen ein, in der Königsdisziplin Titanium & Integrated gab es Silber. Nun gibt die britische Tageszeitung den Startschuss für die Nachfolgerkampagne - und bekommt dabei Schützenhilfe von keinem Geringerem als Hollywood-Schauspieler Hugh Grant. Eine satirische und explosive Kreation - im wahrsten Sinne des Wortes.
-
-
Mit dem humorvollen Auftritt unter dem Claim "We Own the Weekend" will sich der Verlag Guardian News & Media (GNM), dem übrigens ab Frühjahr mit dem bisherigen Chefredakteur von Zeit Online Wolfgang Blau ein prominenter deutscher Medienmann angehört, als Retter des Wochenendes positionieren. Die Botschaft: Seine beiden Titel "Saturday Guardian" und der sonntags erscheinende "The Observer" und ihre Supplements versorgen die Leser mit derart spannenden, inspirierenden und wichtigen Inhalten, dass sie das Wochenende der Leser bestimmen. Daher könne der Verlag gar nicht anders, als sich die 48 Stunden als Marke schützen zu lassen.

Der Spot ist eine Hommage an die Arbeit von Jerry Bruckheimer
Der Spot ist eine Hommage an die Arbeit von Jerry Bruckheimer
GNM nutzt die Kampagne außerdem, um ihr morgen startendes brandneues Supplement "Cook" einzuführen. Der 16-Seiter beschäftigt sich mit Essen und Trinken und wird dem "Saturday Guardian" beiliegen, sowie in den iPad-Editionen von "The Guardian" und "The Observer" gefeatured.

Das Herzstück des Auftritts ist ein 3-minütiger Spot, der gestern Premiere auf Guardian.co.uk feierte. Der von Biscuit Films in London und Erfolgsregisseur Tim Godsall realisierte Clip startet mit einer kurzen Begrüßungsrede von Hugh Grant. Anschließend dürften sich Filmfans an das Handwerk des US-Produzenten Jerry Bruckheimer ("Fluch der Karibik", "Déjà Vu") erinnert fühlen. Immer wieder unterbrochen von ohrenbetäubenden Explosionen und gegen Ende immer schnellere Schnittfolgen kommt das Video bald wie der Trailer des Action-Streifens "Bad Boys" daher. In verschiedenen satirischen, von heroischer Musik untermalten Vignetten erzählt der Spot, wie GNM das Wochenende der Leser beeinflusst. Ab kommendem Freitag läuft eine 60-sekündige Version landesweit im Kino. Kleine Kritik am Rande: Auch wenn Bruckheimer den Film bestimmt kürzer gehalten hätte, Spaß macht das Anschauen auf jeden Fall.

Zum umfangreichen Maßnahmenpaket gehören außerdem verschiedene Out-of-Home-Auftritte, Social-Media-Aktionen via Facebook und Twitter sowie Printanzeigen (Media: PHD). "The Guardian ist nicht unbedingt eine laute Marke. Dennoch mussten wir einen Weg finden, um die Botschaft der Überlegenheit am Wochenende laut und deutlich zu verbreiten", so David Kolbusz, verantwortlicher Kreativchef von BBH London, über die Idee hinter der Kampagne. Satire hätte sich als die beste Möglichkeit herauskristallisiert, diese enorme Anstrengung umzusetzen. Kolbusz hofft, dass die Briten genauso informativ wie unterhaltend finden. Hugh Grant arbeitete übrigens pro bono für die Kampagne.

Im Vorjahr warb "The Guardian" mit seiner Kampagne für freien, unabhängigen Journalismus. Als Vorlage für den Spot "The Little Pigs" diente damals das bekannte Märchen von den drei kleinen Schweinchen, die sich gegen einen stark dämonisierten Wolf zur Wehr setzen müssen. jm




Meist gelesen
stats