Exklusiv: Im neuen Hornbach-Spot geht´s um die Nuss

Donnerstag, 04. August 2011
Im aktuellen Hornbach-Spot erzählt der Protagonisten von wunderbaren Veränderungen in seinem Dorf
Im aktuellen Hornbach-Spot erzählt der Protagonisten von wunderbaren Veränderungen in seinem Dorf

Diese Woche startet Hornbach seine Herbstkampagne. Stammbetreuer Heimat stand einmal mehr vor der herausfordernden Aufgabe, den bekannten Claim der Baumarktkette „Es gibt immer was zu tun" auf ungewöhnliche Weise neu zu interpretieren.
Dieses Mal hat sich die Agentur das Motto „Jede Veränderung braucht einen Anfang" ausgedacht. „Wir heroisieren damit den Anstoß, die äußere Initialzündung, die es manchmal braucht, um eine Veränderung in Gang zu bringen", erklärt Matthias von Bechtolsheim, Beratungschef von Heimat. Herzstück des Auftritts ist ein Werbefilm, der ab 6. August mit großer Mediapower auf allen reichweitenstarken TV-Sendern zu sehen sein wird (Mediaagentur: Crossmedia, Düsseldorf).

Der Spot, inszeniert von dem spanischen Regisseur Pep Bosch und gedreht in einem osteuropäischen Dorf, erinnert an eine Dokumentation. Das Ambiente ist romantisch, fast schon poetisch mit nostalgischen Anklängen (Produktion: Trigger Happy Productions, Berlin). Es gibt einen Erzähler, der die Geschichte seines Dorfes wiedergibt: Über die Jahre haben die Menschen verlernt, ihre Hände zu benutzen. Die Häuser sind dem Verfall preisgegeben. Doch eines Tages taucht wie auf dem Nichts eine gigantische Nuss auf. Zunächst können die Dorfbewohner nichts mit dem rätselhaften Objekt anfangen. Doch plötzlich bricht ein Stück aus der Nuss heraus und gibt ihr Inneres preis: Sie ist randvoll gefüllt mit Werkzug. Dies markiert den entscheidenden Wendepunkt. Sie Menschen entdecken ihre Hände neu und machen sich alle daran, ihre Häuser und Gärten zu renovieren.

Die Story ist typisch Hornbach: Auf den ersten Blick ein wenig skurril und doch lässt sie viel Raum für Interpretationen. „Mit der Nuss wollten wir bewusst einen Spielraum schaffen, Fragen aufwerfen und einen Mythos kreieren, mit dem sich die Zuschauer auseinandersetzen", sagt von Bechtolsheim. Im Werbeblock wird der Film sicherlich auffallen, weil der Dokumentarstil einen Bruch zur Masse der Mainstream-Commercials darstellt. Die Musik im Hintergrund ist leise und dezent, die Botschaft wird klar und verständlich vermittelt - möglicherweise verständlicher also es bei einigen Vorgängerspots der Fall war.

„Es ist eine Werbung, die Freude macht", sagt Jürgen Schröcker, Marketing-Vorstand von Hornbach. „Ein besonderer Aspekt ist diesmal vielleicht die extrem positive Grundhaltung der Menschen im Spot." Die Symbolik der Nuss erklärt er folgendermaßen: „Für mich ist sie ein mehrfaches Symbol und steht erstens für den Auslöser einer Veränderung, zweitens die Nuss, die geknackt wird und so beim Lösen eines Problems hilft und drittens: für Hornbach." bu

Mehr zum Thema lesen Sie in HORIZONT 31/2011 vom 4. August.
Meist gelesen
stats