Eurobest-Juroren geizen mit Preisen

Montag, 03. Februar 2003

Bei den internationalen Eurobest-Awards konnten die deutschen Agenturen gerade mal drei Auszeichnungen mit nach Hause nehmen. Immerhin ist das keine Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr, wo ebenfalls nur drei Preise nach Deutschland wanderten. Den Löwenanteil sicherten sich Frankreich und Großbritannien mit je acht Awards, gefolgt von den Niederlanden und Belgien mit je sechs Awards. Die siegreichen deutschen Agenturen sind Grabarz & Partner in Hamburg und die Berliner Agentur Aimaq Rapp Stolle. Springer & Jacoby erhält ebenfalls einen Award, wenngleich der Beitrag von der Londoner Dependance der Hamburger Kreativschmiede eingereicht wurde.

Grabarz überzeugte in der Kategorie Print mit der Ikea-Anzeige "Adieu". In der Kategorie Outdoor erhielt Aimaq Rapp Stolle mit einem Plakat für seinen Kunden Heineken die Zustimmung der Jury. Springer & Jacoby bekommt den Preis für den bereits mehrfach prämierten Mercedes-Benz-Spot "Embryo". Mit 47 verliehenen Statuetten zeigte sich die Jury, darunter auch Ralf Zilligen, Creative Director von Stöhr DDB in Düsseldorf, in diesem Jahr geizig. Zum Vergleich: Im Vorjahr wurden 74 Preise verliehen. Die Zahl der Einsendungen ging im Vergleich zum Vorjahr von 3378 auf 3000 zurück.
Meist gelesen
stats