Eurobest-Grand-Prix geht an Kolle Rebbe

Freitag, 05. Dezember 2003
Überzeugen beim Eurobest: Stefan Kolle (links) und Stephan Rebbe
Überzeugen beim Eurobest: Stefan Kolle (links) und Stephan Rebbe

Riesenerfolg für die hiesigen Werbeagenturen beim Eurobest Festival: Insgesamt 17 Medaillen gehen nach Deutschland. Darunter der Grand Prix für Kolle Rebbe. Die Hamburger erhalten den am höchsten dotierten Preis für die Printkampagne ihres Kunden Bisley Office Equipment. Weitere vier Goldmedaillen gehen an Grabarz & Partner in Hamburg, Heimat in Berlin und He Said She Said in Ahrensburg. Die Kampagne für die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte von Grabarz & Partner wurde doppelt vergoldet, sowohl in der Kategorie Print als auch im Bereich Outdoor. Heimat überzeugte die Jury mit ihrer Printkampagne für die Nordoff Robbins Musikstiftung. He Said She Said erhält die Medaille für die Outdoorkampagne "Sad Eyes" für Amnesty International.

Daneben vergab die Jury zweimal Silber an TBWA in Berlin (Niveau Visage, Kawasaki) und zehnmal Bronze an Publicis in Frankfurt (Tefal, Coca-Cola light), McCann-Erickson in Frankfurt (2x Interquell), Philipp und Keuntje in Hamburg (Jan Kneiding Financial Services, Tetra Pak), TBWA in Berlin (Kawasaki), Start in München (Käfer Delikatessen), Xynias Wetzel in München (Leo's Sports Club) sowie Kolle Rebbe (Inlingua). Im Vorjahr erhielten die Deutschen insgesamt nur drei Medaillen. Den Juryvorsitz hatte in diesem Jahr Günter Sendlmeier, Chief Creative Officer der deutschen McCann-Erickson-Gruppe. bu
Meist gelesen
stats