Ein Bad mit Hindernissen: Oliver Voss lässt seine Riesen-Nixe zu Wasser

Donnerstag, 04. August 2011
"Die Badende" hat sich in der Hamburger Binnenalster niedergelassen
"Die Badende" hat sich in der Hamburger Binnenalster niedergelassen

Am Ende hat es dann doch noch geklappt: Nach anfänglicher Fremdelei hat sich „Die Badende“ nun doch noch in der Hamburger Binnenalster niedergelassen. Dass das von dem Kreativen Oliver Voss ersonnene und vieldiskutierte Kunstprojekt überhaupt noch realisiert werden konnte, daran dürfte so mancher Beobachter gestern seine Zweifel gehabt haben. Denn die knapp vier Meter hohe, gut 20 Meter lange und zwei Tonnen schwere Riesen-Nixe wollte partout nicht ihr Gleichgewicht finden und ließ vor allem ihren Kopf sichtlich hängen. Dadurch drohte "Die Badende" sprichwörtlich ins Wasser zu fallen. Auch die zu dem Presseevent geladenen Journalisten wurden wieder nachhause geschickt. Heute jedoch meldet Oliver Voss den Durchbruch. "Die Badende" hat schließlich doch noch ihr Gleichgewicht gefunden: Noch bis zum 10. August ist die aus drei schwimmenden Einzelteilen bestehende Riesen-Nixe in der Binnenalster vor der Kulisse des Ballindamms Ecke Lombardsbrücke zu sehen.

Oliver Voss und Soap & Glory-Gründerin Marcia Kilgore
Oliver Voss und Soap & Glory-Gründerin Marcia Kilgore
"‚Die Badende’ soll für kurze Zeit zu einem Wahrzeichen der Stadt werden", hofft Initiator Voss. Der frühere Vorstand der Werbeagentur Jung von Matt, der außerdem Präsident der Miami Ad School Hamburg ist und seit Februar 2010 eine eigene Werbeagentur betreibt, hat bereits andere Kulturprojekte in Hamburg umgesetzt, etwa die TV-Show "Kunst, Kultur & Kuchen" für das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe.

Für das Projekt "Die Badende" arbeitete Voss mit Peter Ardelt zusammen. Der Dresdner Figurenbauer benötigte drei Monate, um die Frau nach dem Entwurf von Voss und seinem Team zu entwickeln. "Die größte Herausforderung bei der Umsetzung war es zu gewährleisten, dass die Figur in diesen Dimensionen auf dem Wasser schwimmen kann. Für diese Aufgabe haben wir Statiker und Konstrukteure beauftragt, um den Stahlbau dementsprechend zu berechnen und dabei auch die logistischen Aspekte zu berücksichtigen", sagt Ardelt über seine Arbeit. In die Produktion war zudem auch Markenfilm eingebunden. Finanziell gefördert wurde das Kunstprojekt von der englischen Kosmetikmarke Soap & Glory. Deren Gründerin Marcia Kilgore gilt als begeisterte Kunstsammlerin. mas
Meist gelesen
stats