Doyle Dane Bernbach Group meldet Rekordjahr

Donnerstag, 10. März 2011
Holding-Chef Tonio Kröger
Holding-Chef Tonio Kröger

Die Holding Doyle Dane Bernbach Group, zu der Agenturgruppen wie DDB Tribal, Heye und Rapp Germany gehören, meldet für 2010 das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte der Umsatz um 4,5 Prozent gesteigert werden. Die Mitarbeiterzahl der an den Standorten Berlin, Hamburg, Düsseldorf, München und Wolfsburg vertretenen Omnicom-Tochter stieg nach Angaben von Holdingchef Tonio Kröger auf rund 1900. Konkrete Angaben zu den Umsatz- und Ertragszahlen macht die Gruppe mit Verweis auf die Vorgaben des Sarbanes-Oxley Act und der US-Muttergesellschaft nicht. Insider gehen aber davon aus, dass das Gross Income zwischen 160 und 170 Millionen Euro liegt und die Rendite knapp zweistellig ist. Zu dem Ergebnis haben laut Holding alle drei Agenturmarken beigetragen. Zuletzt konnten die Etats von Ebay Europa und T-Mobile Austria gewonnen werden, beide von DDB Tribal. Darüber hinaus dürfte die deutsche Gruppe vom international erzielten Vattenfall-Etatgewinn profitieren. Weitere neue Mandate sind offenbar bereits verbucht, dürfen aber noch nicht gemeldet werden. Zudem befindet sich die Gruppe im Pitch um den lukrativen Etat von Saturn.

"Das bisher beste Ergebnis unserer Firmengeschichte zeigt, dass unser Weg der digitalen Integration in unser bewährtes Agenturgeschäft die richtige Entscheidung ist", sagt Holding-CEO Kröger. Vergangenes Jahr hatte DDB die Agentur Tribal DDB mit der Kernmarke zusammengeführt und so Klassik- und Digitalkompetenzen gebündelt. Die Umsetzung verlief allerdings nicht reibungslos. Im Zuge der Fusion hatten mehrere führende Mitarbeiter die Agentur verlassen – oder mussten gehen. Danach war für eine gewisse Zeit Unruhe in der Gruppe. Inzwischen ist wieder etwas mehr Stabilität eingekehrt. Die DDB-Gruppe wird seit Anfang 2011 von dem Trio Alina Kessel, Eric Schoeffler und Peter Gravier geführt. Der bisherige Holding-Kreativchef Amir Kassaei wurde kürzlich zum weltweiten CCO des DDB- Networks befördert.

Unter Druck war zuletzt das Geschäft mit dem Großkunden Volkswagen geraten. So konnte Wettbewerber Grabarz & Partner seine Position ausbauen. Zudem kam mit der Berliner Agentur Heimat ein weiterer Dienstleister aus dem Konzern- Pool zum Zug. Darüber hinaus muss sich DDB im Digitalbereich bei Volkswagen mit dem Wettbewerber AKQA auseinandersetzen, der seit Mitte 2010 auch ein Büro in Berlin betreibt. mam
Meist gelesen
stats