Diffferent gründet Tochterfirma mit Ex-Trendbüro-Chefs

Freitag, 24. Februar 2012
Diffferent-Chefs Klaus Schwab, Alexander Kiock, Jan Pechmann (v.l.)
Diffferent-Chefs Klaus Schwab, Alexander Kiock, Jan Pechmann (v.l.)


Die Strategie- und Markenführungsagentur Diffferent baut das Leistungsangebot aus. Zusammen mit den früheren Trendbüro-Geschäftsführern Oliver Perzborn und Dirk Jehmlich wurde vor kurzem die Firma Diffferent Labs gegründet. Der Ableger ist als Denkfabrik und Ideenlabor positioniert und soll sich um Themen wie Trendforschung und Innovationsmanagement kümmern. "Ziel ist es, Marktchancen zu identifizieren, zu bewerten und zu nutzen, die sich aus Trends und Veränderungen im Umfeld der Kunden ergeben", sagt Alexander Kiock, Co-Gründer von Diffferent. Weitere Details zu Geschäftsmodell und Auftraggebern wollen die Verantwortlichen noch nicht verraten. Fest steht: Die Einheit startet mit zunächst vier Mitarbeitern am Hauptsitz von Diffferent in Berlin.

Die Agentur hält die Mehrheit, Perzborn und Jehmlich sind beteiligt. Nach ihrer gemeinsamen Zeit beim Trendbüro war Perzborn zunächst Geschäftsführer bei der Hamburger Agentur Reinsclassen, später arbeitete er freiberuflich. Jehmlich war als Trendforscher für Volkswagen tätig.

Exklusiv für Printabonnenten

Exklusiv für Printabonnenten
Alle Hintergründe zu Diffferent lesen Sie in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe 08/2012 vom 23. Februar.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren
HORIZONT for iPad beziehen


Der Autobauer ist nach wie vor der größte und wichtigste Auftraggeber für Diffferent. Nicht zuletzt durch den Ausbau des Geschäfts mit Marken aus dem VW-Konzern konnte die Agentur den Umsatz 2011 um knapp 30 Prozent steigern. Aktuell liegt das Honorarvolumen bei 7,2 Millionen Euro. Ebenfalls zum Wachstum beigetragen haben neue Aufträge von Ikea, Walt Disney, Techniker Krankenkasse und einem großen Medienhaus, dessen Name nicht öffentlich werden soll. Das Umsatzplus geht einher mit Neueinstellungen. Derzeit beschäftigt Diffferent mehr als 80 Mitarbeiter. Vorerst nicht mehr dazu gehört der bisherige Co-Chef Simon Berkler. Er hat sich eine einjährige Auszeit genommen. mam
Meist gelesen
stats