Deutsche enttäuschen beim Clio

Mittwoch, 21. Mai 2003

Bei den Clio Awards 2003 in Miami haben die deutschen Teilnehmer im Vergleich zum Vorjahr weniger als die Hälfte der Medaillen gewonnen. Nur elf Awards gingen an deutsche Agenturen, einen Gold Clio konnte diesmal keine mit nach Hause nehmen. Erfolgreichste Agenturen sind mit jeweils drei Bronzemedaillen Ogilvy & Mather und Scholz & Friends. Springer & Jacoby in Hamburg, BBDO Düsseldorf und der Stuttgarter Fotodesigner Frank M. Orel gewannen eine Silbermedaille.

Stärkste Nation beim Clio war einmal mehr die USA, die mit 114 Awards mehr als ein Drittel aller vergebenen Preise gewann. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Großbritannien und Brasilien. Die Grand Clios gingen an die schwedische Agentur Happy Forsman & Bodenfors in Göteborg, an Crispin Porter + Bogusky in Miami und an DDB Chicago. Der Brauereikonzern Anheuser-Busch wurde vom Clio als "Advertiser of the year" ausgezeichnet. Insgesamt vergaben die Jurys 288 Preise an Teilnehmer aus 32 Nationen. hjs


Die deutschen Gewinner
Agentur
Kunde
Preis
BBDO Düsseldorf
Handelsblatt
Silber
Frank M. Orel
Lebensart (Eigenwerbung)
Silber
Springer & Jacoby, Hamburg
International Fund for Animal Welfare
Silber
Jung von Matt, Hamburg
Internationale Gesellschaft für Menschenrechte
Bronze
Michael Conrad & Leo Burnett, Frankfurt
Fitness Company
Bronze
Ogilvy & Mather, Frankfurt
Scrap.de Illustrationsserie
Bronze
Ogilvy & Mather, Frankfurt
SWR
Bronze
Ogilvy & Mather, Frankfurt
Matchbox Offroad Edition
Bronze
Scholz & Friends, Berlin
Broschüre Smart 2-in-1
Bronze
Scholz & Friends, Berlin
Mercedes benz LKW
Bronze
Scholz & Friends, Hamburg
World of Video
Bronze

Meist gelesen
stats