Deutsche Publicis-Gruppe legte 1999 beim Gross Income um 17 Prozent zu

Dienstag, 08. Februar 2000

"Mit unserer Entwicklung im vergangenen Jahr bin ich mehr als zufrieden", kommentiert Georg Baums die Bilanz seiner Agenturgruppe. Der deutsche Publicis-Boss darf sich also zufrieden zurücklehnen, denn seine Business-Strategie ist aufgegangen: Der Zukauf der Münchner Agentur Hiel, BAS Interactive, heute Publicis Technology, und Lenze Public Relations, Köln, beschert der deutschen Publicis-Gruppe eine Umsatzsteigerung von 17 Prozent. Natürlich sei auch organisches Wachstum für den zweistelligen Umsatzsprung verantwortlich, betont der Boss von Deutschlands Nummer 3. Doch ohne die drei Agenturen, die Baums bereits 1998 ins Netz holte, hätte die Steigerungsrate von Deutschlands Nummer 3 im vergangenen Jahr nur 6 Prozent betragen. 1999 erwirtschaftete die deutsche Publicis-Gruppe ein Gross Income von 220,5 Millionen Mark (Vorjahr: 188,5 Millionen Mark). Drei Agenturen der Publicis-Gruppe schnitten mit einer Wachstumsrate von rund 40 Prozent besonders erfolgreich ab: Publicis Dialog, Publicis Berlin und die zur BMZ/FCA-Gruppe gehörende More Sales. Mutter BMZ/FCA legte von 53,8 auf 57,2 Millionen Mark zu.
Meist gelesen
stats